Die Steinzeit-Sippe aus der Uniklinik

Adrian Hoffmann

Die Freiburger Uni wird den SWR bei einer außergewöhnlichen Fernsehdokumentation unterstützen. Das berichtet der Informationsdienst Wissenschaft. Es ist ein Experiment, eine Dokumentation über eine Steinzeit-Sippe. Sieben Männer und Frauen sowie sechs Kinder begeben sich auf eine Reise 5000 Jahre zurück in die Vorgeschichte. Sie werden in einem detailgetreu nachgebautem Pfahlbaudorf leben. Vor und nach dieser Steinzeit werden sie von Sportmedizinern, Psychologen, Zahnmedizinern und Anthropolgen der Uni begleitet.

  Die Wissenschaftler haben in gemeinsamen Projekten mit dem SWR unter anderem untersucht, wie sich das Schlafverhalten der Steinzeitsippe verändert hat, wie ihre Muskeln beansprucht wurden, wie sich die steinzeitliche Ernährung auf die Leistungsfähigkeit und den Energieumsatz ausgewirkt haben oder wie sich die Mundhygiene auf Weidenruten als Ersatz für Zahnbürsten eingestellt hat.    


Von der Universitätsklinik sind an dem Projekt beteiligt:

   
  • Professor Dr. Aloys Berg, Abteilung Rehabilitative und Präventive Sportmedizin der Medizinischen Universitätsklinik
  • Professor Dr. Elmar Hellwig, Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
  • Professor Dr. Ursula Wittwer-Backofen, Institut für Humangenetik und Anthropologie der Universität Freiburg