Justiz

Die Stadt Freiburg sucht neue Schöffinnen und Schöffen

BZ-Redaktion

Sie sind Laien, die sich für die Rechtspflege einsetzen: Die Stadt sucht für den Amtsgerichtsbezirk Freiburg deutsche Staatsangehörige, die sich als Schöffinnen und Schöffen engagieren wollen.

Laut Mitteilung der Stadt sollen sie vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2023 in Strafsachen gegen Erwachsene und gegen Jugendliche bei den Amts- und Landgerichten eingesetzt werden – mit durchschnittlich zwölf Verhandlungstagen im Jahr.


Infoveranstaltung am 28. Februar

Schöffen haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Berufsrichter. Sie müssen zwischen 25 und 69 Jahre alt sein und fit genug, auch mehrstündigen Verhandlungen aufmerksam zu folgen. Mitbringen müssen sie zum Beispiel soziales Verständnis, Menschenkenntnis, Einfühlungsvermögen, berufliche Erfahrung, logisches Denkvermögen, Gerechtigkeitssinn, Vorurteilsfreiheit. Jugendschöffen brauchen erzieherische Erfahrung.

Am Mittwoch, 28. Februar, findet ab 19 Uhr ein Informationsabend im Bürgerhaus Zähringen statt, Lameystraße 2. Bewerbungsschluss ist am 15. März. Der Gemeinderat wählt die Schöffen aus, die von den Gerichten berufen werden.
Informationen

Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung

Fehrenbachallee 12

0761 / 201-5525

wahlamt@stadt.freiburg.de

http://www.freiburg.de/schoeffenwahl