Die Shirt-Show (Teil 9)

Adrian Hoffmann

Was drucken Freiburger auf ihre T-Shirts? Um das herauszufinden, sind wir jede zweite Woche eine Stunde lang in einem Freiburger T-Shirt-Shop und interviewen so ziemlich jeden, der dort ein T-Shirt bedrucken lassen will:



Geiler Freiland-Gockel

Maik Kreuz, 31, Elektroinstallateur aus March:Das Shirt ist für einen Junggesellen-Abschied. Ein Freund von Maik heiratet im August, und vorher ziehen sie noch zusammen durch die Bars. Und dieser muss an diesem Abend ein paar peinliche Dinge machen, zum Beispiel Damen-Slips verkaufen. Damit gleich klar ist, um was es bei der ganzen Sache geht, bekommt er dieses Shirt, auf dem steht: “Geiler Freiland-Gockel, AB 18.08.06 in Käfighaltung”. Für Maik und seine Freunde sind Junggesellen-Abschieds-Partys mittlerweile alltäglich, weil immer ein anderer von ihnen unter die Haube kommt. Das letzte Mal haben sie dem Betroffenen einen Lippenstift mit auf den Weg gegeben, und er musste möglichst viele Knutschabdrücke auf seinem Körper sammeln?



Keine militante Frauengruppe

Marest aus Freiburg:Die Französin gehört zu einer eingeschworenen Frauenclique, die jetzt durch den Umzug einer der Freundinnen nach Madagaskar etwas auseinander gezerrt wird. Bei der Abschiedsparty heute Abend will Marest als Zeichen ihrer Freundschaft ihrer Freundin dieses Shirt überreichen, auf dem eine Frau zu sehen ist, die mit ihren Muskeln protzt, das Bild hat sie von einer Ausstellung in Paris. Und auf den Unterarm dieser Frau hat Marest “8 mars” drauf geschrieben ? 8. März, Frauentag. “Wir sind aber keine Militante”, sagt sie und lacht.



Just married

Judith Hartmann, 20, aus Freiburg:Judith hat sich etwas Besonders einfallen lassen. Eine Freundin von ihr heiratet im August, und damit das Paar dann in den Flitterwochen etwas zum Anziehen hat, schenkt sie jedem ein Shirt, der Freundin und ihrem zukünftigen Mann. Das Shirt, das ihre Freundin bekommt, hat vorne die Aufschrift “just married” und hinten “with me”, bei ihrem Mann ist es genau umgekehrt. “Sie können das T-Shirt nur tragen, wenn sie zu zweit unterwegs sind”, sagt Judith. Nette Idee, oder? Judith steht auf bedruckte Shirts, zusammen mit ihren Freundinnen hat sie das schon öfter gemacht. Letzte Woche hat sie sich Partybienen-Shirts drucken lassen, weil sie demnächst eine Reise nach Lloret plant. Killerbienen hätte auch gepasst, oder?



Bierbrauen am Gymi

Hannah Sharaf, 18, Abiturientin am Kepler-Gymnasium:Hannah ist im Abiball-Team und muss die Geschenke für die Lehrer organisieren. Dieses hier sei das bisher Witzigste gewesen, dass sie in Auftrag bekommen habe. Es geht an ihre Chemielehrerin, Frau Werner. Vorne ist der Schriftzug “Too late” zu lesen, weil das angeblich eine besonders beliebte Redewendung von Frau Werner gewesen sei, hinten ist ein Bier-Logo zu sehen. Kepler’s heißt die Sorte, aus der Brauerei Werner ? die Chemieklasse hat in diesem Schuljahr zusammen mit ihrer Lehrerin ein Bier gebraut. Unglaublich, oder?