Die Shirt-Show (Teil 3)

Fabian

Was drucken Freiburger auf ihre T-Shirts? Um das herauszufinden, sind wir jede zweite Woche eine Stunde lang in einem Freiburger T-Shirt-Shop und interviewen so ziemlich jeden, der dort ein T-Shirt bedrucken lassen will. Martina Fuchs und Anja Grun (rechts, auf dem Foto oben):Martina und Anja sind beide 26 und Elton-Fans. Sie finden vor allem die T-Shirts "lustig", die der ehemalige Raab-Praktikant und Depp vom Dienst sich regelmäßig über den beleibten Körper streift. Eines gefiel ihnen besonders gut, aber nirgends gab es das Shirt zu kaufen. Also haben sie sich gedacht: Selbst ist die Frau! Ab in den ShirtShop und einfach selber machen. Mit dem Ergebnis sind die Frauen aus Leonberg sehr zufrieden. Sie finden's auf jeden Fall orginell und Martina und Anja wohl auch.Christian Müller:

Team WKO. So heißt die Tippgemeinschaft, bei der Christian mitspielt. Im Grunde sind alle Mitglieder aus seinem Fußballverein und tippen auf die Fußballergebnisse. Erinnert einen irgendwie an den Fußballskandal, aber bei den Jungs steht der Spaß im Vordergrund. Für die Gastspieler Matthias und Harry gibts nun als Willkommensgeschenk ein T-Shirt. WKO bedeutet übrigens "Whiskey Knock-Out". "Das ist unser Lieblingsgetränk und die Abkürzung hört sich einfach gut an", findet Christian. Prost!Frauke Hitschler:

Dieses "fancy" T-Shirt schenkt Frauke ihrer Freundin zum Gerbutstag. Zusammen mit ihren zwei Mädels (Claudia und Sina) war sie vor zwei Jahren in Italien im Urlaub. Dort enstand die Idee, irgendwann einmal, "wenn wir zuviel Geld haben" eine Disco in Form einer Pyramide zu errichten. "Statt Gogo-Girls gibt es dann tanzende Mumien", sagt die "Azubine", wie sie sich selbst bezeichnet. Ihr imaginärer Tanzschuppen trägt den Namen "Hier-Oglyphen". Eigentlich war damals auch ein junge dabei, erzählt Frauke, "aber der kriegt keins!" Arme Sau.Cornelia Gebharbt:

"Meine Tochter ist totaler Tokio-Hotel Fan", berichtet Cornelia Gebhardt. Sie hat nicht nur über 50 (!) Poster in ihrem Zimmer hängen, sondern war natürlich auch auf dem Konzert am 28. Februar in Freiburg. Aus diesem Grund bekommt sie zu Ostern die Karte nochmal geschenkt. In Form eines Abdrucks auf einem T-Shirt. "Das hat sie bestimmt noch nicht in ihrer Sammlung", sagt Gebharbt ein wenig stolz. Da die Tochter zum damaligen Zeitpunkt noch keine zwölf war, musste die "Begleitmammi" mit. "Wir waren früher ja auch so. Aber ich stehe dann doch mehr auf Nickelback." Rock on!Moritz:

Früher ist der Fahrradenthusiast Moritz Downhill- und Crosscountryrennen gefahren. Nach einer dreijährigen Pause hat er sich nun entschlossen wieder richtig damit anzufangen. Die Freude ist umso größer, da er jetzt sogar finanziell unterstützt wird. "Ich bin so stolz darauf, weil es mein erstes gesponsortes Trikot ist", sagt Moritz. Die Idee zu diesem vorläufigen Probetrikot kam ihm und seinem Sponsor ganz spontan. "Der Sponsor zieht das Trikot nur so an, ich zum Rennen", meint Moritz, der nicht nur zum Spaß auf dem Fahrrad sitzt: Er ist Kurier. Firtz Uhl:

Heute hat Severine Geburtstag und wird 20. Zum Abschied aus dem unbeschwerten Teenagerleben gibt es von Fritz, der Freund ihres Freundes, etwas zum Anziehen. Ein Sippl-T-Shirt. Sippl ist ihr Spitzname (unser Beleid an dieser Stelle) und ist nun auf einem rosa Shirt verewigt worden. "Man wird sehen, ob sie es anziehen wird, aber ich denke schon", sagt Fritz, 22 Jahre.Cindy Rumbach:

Cindy ist Mitarbeiterin eines Internetdienstleistungunternehmens und hat soeben ein paar T-Shirts für ihre Kollegen und den Chef machen lassen. "Ich denke, der Versuch ist geglückt", meint Cindy zufrieden. "Noch zwei, drei Mal waschen und dann können wir's anziehen." Fotografieren wollte sie sich nicht lassen, deshalb muss man sich jetzt mit dem Logo der Firma zufrieden geben.