Die Plattenfirma sagt: Der Mann im Discotaxi war nicht Jon Bon Jovi

Martin Herceg

Wir haben zwei Tage drauf gewartet, doch jetzt hat sich Universal Music, die Plattenfirma, bei der Jon Bon Jovi seine Musik in Deutschland veröffentlicht, bei uns gemeldet. Universal dementiert, dass der Mann, der im Freiburger Discotaxi "It's my life" gesungen hat, der Popstar aus New Jersey war.



Ute Miehling kümmert sich bei Universal Music Deutschland um die Pressearbeit von Jon Bon Jovi. Sie sagt: "Der Mann in dem Video ist definitiv nicht Jon Bon Jovi." Und sie sei damit nicht allein. Sie habe das Video auch Kollegen in der Berliner Zentrale der Plattenfirma gezeigt, die den Star persönlich kennen würden, und als Antwort wiederholt nur ein Kopfschütteln bekommen.


Ihre Begründung, warum der Freiburger Discotaxi-Bon Jovi nicht der New-Jersey-Bon Jovi ist: "Der Mann sieht nicht aus wie Jon Bon Jovi und singt auch nicht so." Außerdem weist sie darauf hin, dass die Band Bon Jovi einen Manager und keine Managerin habe.

Discotaxifahrer Ahmed Javanshir jedoch ist unbeirrt: Er ist immer noch davon überzeugt, am 6. November 2012 Jon Bon Jovi nach Frankfurt gefahren zu haben. "Für mich ist es noch immer der Echte, vielleicht nicht mehr zu hundert Prozent, aber zumindest noch zu neunundneuzig!", sagt Javanshir. "Wer würde sonst in ein Taxi kommen, und zehn Bon Jovi-Lieder singen?" Der Star habe außerdem im Freiburger Novotel übernachtet. Obwohl das Hotel keine Informationen zu Übernachtungsgästen weitergibt, können wir einer Mitarbeiterin am Telefon zumindest ein indirektes "Nein" herauslocken: "Wenn jemand von dem Kaliber von Jon Bon Jovi bei uns zu Gast ist, dann erinnert man sich schon daran, das kommt in unserem Haus nicht alle Tage vor."

Mehr dazu:

[Foto: dpa]