Interview

Die Partyreihe Dope On Plastic bringt HipHop aus den 90ern nach Freiburg

Anika Maldacker

Die neue Partyreihe Dope On Plastic katapultiert Freiburg zum Old School Hiphop und Rap der schwarzen 90er-Jahre. Freiburgs DJ Dan Dynomite, aka Daniel Wanders, hat die Reihe initiiert und erklärt, was es damit auf sich hat. Am 9. November ist im Great Räng Teng Teng Premiere.

Welche Musik spielst Du bei deiner neuen Partyreihe Dope on Plastic?

Hauptsächlich dreht sich bei der Dope On Plastic alles um Rap-Musik, im Wesentlichen aus den frühen 90ern. Es darf aber auch gerne mal zu den Anfängen des Genres in die 80er gehen. Gespickt wird das Ganze mit Breaks und Samples, sicherlich auch mal eine Reggae-Nummer oder ein Mash-Up. Ich plane keine reine Underground-Party, jeder soll was für sich finden, als DJ habe ich aber immer auch den Anspruch den Horizont zu erweitern.
Der Vibe und der Beat muss stimmen, auf die Teller kommt was "Dope" ist.

Wieso braucht Freiburg eine Rap-Partyreihe?

Es gibt bereits einige gute Formate in der Richtung, die ich richtig feiere. Wer mich kennt, weiß, dass ich jedes Genre auf meine eigene Art interpretiere. Damit bekommt Freiburg einen Sound, wie ich ihn hier und in vielen anderen Städten nicht höre. Zudem wird natürlich wieder nur mit originalem Vinyl aufgelegt, ebenfalls ein Alleinstellungsmerkmal im Zeitalter von digitalen Controllern, Serato, und anderem. Ob Freiburg die Reihe braucht werden letztendlich die Gäste entscheiden.

Was hat es mit dem Namen Dope on Plastic auf sich?

"Dope On Plastic" ist eine Nummer von "Uptown" aus dem Jahr 1989 und repräsentiert den Sound der laufen wird ganz gut. Dicke Beats, haufenweise Breaks und "dope"-Lyrics: "A-yo Dante, start up the phonograph… This is Dope on Plastic". Zudem verbinde ich mit Vinylsammeln eine gewisse Sucht und Musik ist eine Droge, nicht umsonst nennt man mich Vinyljunkie. Da ist dann auch schon der Kontext: Dope Music auf schwarzem Plastik – "Dope On Plastic".

Wie oft soll die Reihe stattfinden?

Wie immer starte ich einfach mal und schaue wie es bei den Leuten ankommt. Wenn das Feedback und der Vibe der Leute für mich passt, gibt es die Dope On Plastic alle zwei Monate im Räng.

Welches Lebensgefühl willst du mit dieser Partyreihe nach Freiburg bringen?

Vor allem sollen die Gäste Spaß haben, tanzen und den Vibe fühlen. Jeder hat im Leben sein Päckchen zu tragen, ich hoffe bei meinem Sound, egal in welche Richtung, kann man das Gepäck für ein paar Stunden vor der Tür lassen. Wenn ich dein Musik-Dealer sein darf, sollst Du tanzen wie im Rausch.



Was verbindest du mit dieser Musik?

HipHop. Wenn ich den Sound höre, steigt mir sofort der Geruch von Aerosol in die Nase, drehen sich vor mir B-Boys und B-Girls an der Straßenecke, scratchen DJs ihre Platten und ein MC rappt dazu Freestyle. Über die Musik bin ich zum Auflegen gekommen und das begleitet mich immerhin schon seit mehr als 20 Jahren. Ich denke an die Zeiten, wo ich noch auf Jams gefahren bin, oder in der Nacht mit dem VHS Recorder die MTV Yo Raps- Videos im TV mitgeschnitten habe. Rap oder HipHop ist meine Jugend und seither ein wichtiger Teil von mir. "Hip Hop and Rap, yeah, that’s where my heart at." ("Chief Rocka" by the Lords of The Underground)

Du hattest im vergangenen Jahr die Partyreihe Soul Relation gestartet. Gibt es die noch? Und wie ist das Feedback?

Aber klar gibt es die noch und sie läuft bestens, teilweise sogar besser als ich es mir vorgestellt habe. Mittlerweile waren ja auch einige Gast-DJ aus der Schweiz, Barcelona und ganz Deutschland bei mir und alle sind von Freiburg begeistert. In der Soul-Szene schwärmt man geradezu von dem fantastischen Freiburger Publikum und dem wunderschönen "Soul-Städtle". Die nächste Soul Relation gibt es übrigens am 7. Dezember – also rum kommen und Tanzbeinchen schwingen.

  • Was: Dope On Plastic
  • Wann: Samstag, 9. November, 23 Uhr
  • Wo: The Great Räng Teng Teng
  • Eintritt: 5 Euro

Mehr zum Thema: