Die Pädagogische Hochschule zeigt morgen, wie wichtig Konsumkritik ist

Lisa Petrich

Am Dienstag wird in der PH ein konsumkritischer Tag veranstaltet. Mit einer Messe, leckerem Mittagessen und Infoveranstaltungen. Warum Konsumkritik wichtig ist, erklärt Sandra Möbios, die den Tag organisiert.

"Macht! Konsum! Alltag?" Unter diesem Motto startet der Konsumkritische Tag am Dienstag an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg.

Eine interaktive Messe wird im Mensazwischendeck der PH von 11 Uhr bis 14.30 Uhr mit Initiativen, Läden und Aktionen aus dem Freiburger Raum veranstaltet. Dazu gehört unter anderem der Laden "TeiKei", der "Weltladen" aus der Gerberau, KauFRausch und Initiativen der solidarischen Landwirtschaft.


Immer vegetarisch, meist auch vegan

Außerdem gibt es leckeres Mittagessen von Studierenden für Studierende und alle, die gegen eine Spende Lust auf ein gutes Mittagessen haben – das KuCa (Kultur Café) kocht. Schon ab 10 Uhr sind alle zum Mitschnippeln eingeladen, ab 12 Uhr verwöhnt das KuCa die Besucher mit einem garantiert vegetarischen Mittagessen, meist auch vegan.

Um 18.30 Uhr startet die Infoveranstaltung von KauFRausch e.V. mit einer Filmvorführung von "Zeit für Utopien" im KuCa. Im Film werden viele Beispiele gezeigt, wie eine nachhaltigere Gesellschaft funktionieren kann. Nach dem Film wird der Abend mit einem Austausch abgerundet, wo es über den Film hinaus um Initiativen und Aktionen für Nachhaltigkeit in Freiburg gehen soll. Dort kann auch besprochen werden, was Freiburg vielleicht noch fehlt und braucht, damit sich jeder selbst beteiligen kann.

Warum Konsumkritik so wichtig ist

"Meiner Meinung nach ist es in so einer globalisierten Welt unglaublich wichtig, darüber nachzudenken, wo die Dinge, die wir konsumieren, herkommen", sagt Sandra Möbios, Sprecherin für Politische Bildung, die den Tag gemeinsam mit dem Referat Politische Bildung organisiert. "Es gehört aber auch dazu, zu hinterfragen, ob wir das alles wirklich brauchen oder ob wir da nicht auch sehr viel missbraucht werden. Deshalb haben wir den Tag unter das Motto ’Macht! Konsum! Alltag?’ gestellt."

Außerdem betont Sandra, dass es wichtig sei, sich darüber Gedanken zu machen, wo uns dieser Konsum als Gesellschaft hinführt. Dass sich gerade die Pädagogische Hochschule Gedanken um Nachhaltigkeit und Konsumkritik macht, ist kein Zufall. "Da wir an der Pädagogischen Hochschule sind und die meisten von uns ins pädagogische Feld, hauptsächlich Lehrberufe, gehen, wollen wir diese Konsumkritik auch dort an Kinder und Heranwachsende heraustragen und vermitteln. So können wir vielleicht zu einer reflektierteren und nachhaltigeren Gesellschaft beitragen", sagt Sandra.

Der Konsumkritische Tag wird am Dienstag zum zweiten Mal veranstaltet. Letztes Jahr hat sich die Veranstaltung sogar über eine ganze Woche erstreckt. Ausgerichtet wird der Konsumkritische Tag durch das Referat Politische Bildung und Unterstützung des Öko-Referats.
Was: Konsumkritischer Tag
Wann: Dienstag, 22. Januar 2019, ab 10 Uhr Mitschnippeln, 11 Uhr Messe
Wo: Pädagogische Hochschule, Mensazwischendeck
Zur Facebook-Veranstaltung

Mittagessen auf Spendenbasis ab 12 Uhr

Mehr zum Thema: