Die lange Bank

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, was Prokrastination ist? Dieses psychologische Phänomen, das überraschenderweise überdurchschnittlich oft bei Studenten auftritt, beinhaltet vor allem mangelnde Motivation und ist im allgemeinen Sprachgebrauch als Aufschiebeverhalten bekannt.

Menschen, die davon betroffen sind, schieben eine zu erledigende Aufgabe so lange vor sich her, bis entweder Nachtarbeit angesagt ist, oder das Vollenden der Arbeit unzureichend oder gar nicht geschieht.


Dieses Verhalten kennt wohl jeder oder legt es sogar an den Tag. Psychologen haben das natürlich auch gleich für sich entdeckt und als einen Teufelskreis beschrieben, bei dem sich die Betroffenen durchaus dessen bewusst sind, dass das ständige Aufschieben und immer wieder neue Startterminsetzen ihre Angst und Unsicherheit nur fördert.

In vielen Fällen soll sogar psychologische Beratung, wenn nicht sogar psychopharmazeutische Behandlung von Nöten sein. Auch der Verfasser ist sich bewusst, diese Verhaltensweise des Öfteren (und auch zur Zeit) an den Tag zu legen. Damit ich nicht die chemische Keule an mich legen muss, müsst ihr, meine 23 Leser, bis Ende Juli auf diese kleine Kolumne verzichten. Gegen den eventuell einsetzenden kalten Truthahn empfehle ich die Ersatzdrogen Wissen macht Ah! auf dem KiKa oder auch den regelmäßigen Besuch von Pubquizzes.