Die kürzeste Straße Freiburgs

Meike Riebau

Mitten in der Stadt befindet sich die Straße "Am Predigertor", und trotzdem kennt sie kaum jemand. Kein Wunder, sie besteht schließlich gerade mal aus zwei Häusern.



Vom Rotteckring bis zur Ecke Unterlinden reicht die Straße "Am Predigertor", einen Block lang ist sie, und besteht aus gerade einmal zwei Gebäuden.


Bernd Fülbier vom Tiefbauamt der Stadt Freiburg erklärt: "Eigentlich handelt es sich um einen Platz, der eine Fortsetzung des Fahnenbergplatzes ist".

Der Name des Platzes ist eine Erinnerung an das Stadttor, das sich an dieser Stelle einmal befand. Das Predigertor war eines der fünf Tore in der Freiburger Stadtmauer.



"Seinen Namen hatte das Tor vom Predigerkloster, welches sich in direkter Nachbarschaft befand, erklärt Peter Kalchthaler, Leiter des Stadtmuseums. Aber eine Straße habe sich damals an dieser Stelle noch nicht befunden, die sei erst im 19. Jahrhundert gebaut worden. Im Mittelalter befand sich hier nur Klostergelände.

Sabine Blau, die in einem der beiden Gebäude lebt, ist mittlerweile daran gewöhnt, Menschen den Weg zu ihrer Wohnung zu erklären. "Meistens sind sie ganz verdutzt, weil sie die Straße ja eigentlich kennen", sagt die 43-Jährige.