Die Gewinner: "Lego ist Kult"

Adrian Hoffmann

Wichtig ist der böse Blick. Die Aufschrift “No fear” haben sich die Gewinner des Lego-Wettbewerbs (Team 16) auf ihr Auto geklebt - und jedes Hindernis im Parcours perfekt umfahren, in 1,02 Minuten. Michael Badeja (21), Dario Grgic (22), Tim Messner (21) und Tobias Heitzler(21), alle vier Studenten der Mikrosystemtechnik, sprachen mit uns nach dem Rennen über Crashs und Tesafilm.



Was ist euer Erfolgsgeheimnis?

Tim: Ne Menge Arbeit.

Dario: Die Sache ist die: Die Übersetzung der Zahnräder haben wir mathematisch berechnet. Und wir haben ordentlich mit Panzertape rumgespielt.

Warum?

Dario: Wegen der Reflektion. Das täuscht mehr Licht vor, und deshalb ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass das Auto auf der Linie bleibt.

Michael: Du musst dein Auto einfach so einstellen, dass es mit dem Umgebungslicht klarkommt.

Ich versteh gar nix.

Michael: Kein Problem.

Gab es Schwierigkeiten?

Tobias: Und ob. Wir sind oft auf die Schnauze gefallen. Auf der Testbahn hat es unser Auto bei einem Unfall in alle Einzelteile zerlegt.

Dario: Grüße übrigens an unsere Freunde, "die Schlange" (Team 13). Sie sind eigentlich die Besten, hätten es verdient gehabt.

Wieso?

Dario: Na, sie waren gut im Rennen, aber ein Kind hatte einen Reflektor am Schuh, das hat die Sensoren durcheinander gebracht, das Auto ist vom Parcours abgekommen. Und das war schon der zweite Versuch der 6-Machine, so heißt das Auto. Die Jungs wurden disqualifiziert.

Und jetzt?

Tim: Eine Eins kriegen sie keine mehr, die Note müssen sie jetzt mit dem Professor klären.

Wie lange habt ihr eigentlich für den Bau des Lego-Autos gebraucht?

Michael: Wir haben schon im Dezember angefangen. Wir haben ja im ersten Semester kaum Zeit, deshalb so frühzeitig. Und mittags haben wir uns immer zusammengesetzt.

Spielt ihr privat mit Lego?

Dario: Hey, ich bin 22.

Habt ihr früher damit gespielt?

Tobias: Klar. Lego ist Kult.

Kriegt ihr jetzt ein Lego-Stipendium?

Dario: Ich glaube, in dem Umschlag ist ein Büchergutschein, kein Stipendium. Aber wir machen auch nächstes Jahr wieder mit, auf jeden Fall.