Die Freiburger UB wurde überschwemmt: Mehrere Stockwerke sind teilweise geschlossen

Felix Klingel

Das Parlatorium der UB Freiburg ist momentan wegen eines Wasserschadens vom 1. bis zum 5. OG gesperrt. Die Leitung der Bibliothek spricht von einem "Sabotageakt" und möchte bisher keine genaueren Angaben machen. fudder hat mehr Informationen.

Vor dem Aufgang zum Parlatorium der Universitätsbibliothek steht eine große Absperrung: Kein Durchgang. Das 1. bis 5. OG des rechten Flügels der UB ist komplett für Studierende und Besucher gesperrt. Grund ist ein Wasserschaden, der vermutlich mutwillig herbeigeführt wurde. Auf dem Hinweisschildern in der UB ist von einem "Sabotageakt" die Rede.


Was ist passiert? "Es ist zu einem Wasserschaden durch Sabotage gekommen", sagt Sabine Gehrlein, die stellvertretende Bibliotheksdirektorin. Mehr möchte sie nicht zu dem Vorfall sagen. Auch wann die Räume wieder zugänglich sind, kann sie nicht abschätzen.

Vermutlich überschwemmte eine Toilette die UB

Nach fudder-Informationen vor Ort entstand der Wasserschaden durch eine mutwillig verstopfte Toilette. Diese sei in der Nacht auf Dienstag manipuliert worden, um den automatischen Wasserstop zu umgehen. So lief die Spülung der Toilette durch und überschwemmte einige Räumlichkeiten der UB.

Welche Räume betroffen sind und wie groß der Schaden ist, auch dazu macht die UB-Leitung noch keine Angaben. Das Parlatorium ist der frei zugängliche Bereich der UB. Dort stehen keine Bücher und die Studierenden können sich an den Arbeitsplätzen laut unterhalten. Doch auch das Medienzentrum ist gesperrt. Ob es Schäden an der dort verbauten Elektronik gibt, ist nicht bekannt.

Bisher keine Platzprobleme

Platzprobleme gibt es trotz der gesperrten Bereiche noch nicht. Bis Samstag, 7. Januar, ist Weihnachtspause und Vorlesungsfreie Zeit für die Studierenden.

Mehr zur UB: