Die Freiburger Band Ink Stained Me hat den Bandcontest "rampe 15" gewonnen

Nele Harms

Ink Stained Me heißt die Gewinnerband des Bandcontests "rampe 15". Was es für ein Gefühl war, auf der Bühne zu stehen und ob die Band jetzt berühmt werden will, beantwortet Frontsängerin Luisa Robin im Kurzinterview:



Auf dem Bandcontest "rampe 15" seid ihr gegen vier andere Bands angetreten. Wie ist euch der Sieg gelungen?


Frontsängerin Luisa Robbin:
Wir haben gut geprobt und wahrscheinlich war auch viel Glück dabei. Wie wir von der Jury hinterher erfahren haben, war der Sieg auch nur ganz knapp. Es ist natürlich auch eine Zusatzmotivation für uns, dass wir jetzt so einen Erfolg auf dem Bandcontest hatten. Im Sommer werden wir nun auf dem ZMF auftreten, das ist uns nun als Preis versprochen worden.

Wie geht es jetzt als Band für euch weiter?

Da ich an der Popakademie in Mannheim studiere, wird es ein paar organisatorische und zeitliche Probleme geben. Die anderen studieren ebenfalls, allerdings hier in Freiburg an der Jazz-und Rockschule und sind dort auch sehr beschäftigt. Es ist also nicht immer leicht.

Die Band Brothers of Santa Claus, 2011 Rampe-Gewinner, ist gerade am Durchstarten. Ist es auch euer Plan, so richtig berühmt zu werden?

Wir sind schon dabei, uns zu Profimusikern ausbilden zu lassen und es wäre cool, wenn wir davon eines Tages leben könnten - obwohl es bis dahin natürlich ein enorm langer Weg ist. Von der Musik zu leben bedeutet ja nicht unbedingt, auf den großen Bühnen der Welt zu spielen. Man muss auch ein bisschen realistisch bleiben, mit kleinen Schritten vorangehen und sich dann hier und da ein bisschen Aufmerksam erspielen, vielleicht auch einen kleinen Fanclub bekommen. Ob's dann wirklich bis dahin klappt kann man natürlich nicht sagen - aber wir sind alle Berufsmusiker oder auf dem Weg dahin.

Mehr dazu: