Die Freiburger Bachelor-Kandidatin Anni tanzt zu den Pussycat Dolls und bekommt ihre zweite Rose

Laura Wolfert

Am Mittwoch lief die zweite Folge von "Der Bachelor" und ständig sah man Bikinis – aber keine Ann-Kathrin Burth. Die Freiburger Kandidatin Anni zeigt sich auf ihren Social-Media-Fotos doppelt und dreifach, beim Bachelor sieht man sie kaum. Den blauäugigen Leonard will sie dafür als neues Pussycat-Doll und mit ihren "modebewussten" Instagram-Bildern beeindrucken. Toi, toi, toi:



Mitte Januar haben wir bereits über Anni berichtet: Sie ist 24, blond, blauäugig, Beamtin, meist im Bikini zu sehen – wenn überhaupt. In der ersten Folge hat sie bereits als dritte Kandidatin eine Rose vom Bachelor Leonard Freier bekommen. Jetzt war sie sogar schon die zweite Auserwählte.


„Dass du wie Saskia ebenfalls ein blaues Kleid trägst, mag Zufall sein. Die Entscheidung, dir die Rose zu geben, fiel mir nicht schwer, Anni“, sagt Leo. Ja super, Glückwunsch, Anni. Weiter so!

In dieser Staffel sind die Mädchen fast alle blond. Anni hat also große Konkurrenz. Wie soll sie sich bloß gegen die anderen Kandidatinnen durchsetzen, wenn doch fast alle so aussehen wie sie? Die 24-Jährige packt ihre Geheimwaffe aus: Instagram!

„Bist du modewusst?“, fragt sie den Bachelor beim fünfminütigen Speed-Dating. Er nickt. „Ich auch! Ja, ich poste mein Outfit fast jeden Tag auf Instagram!“ Damit hat sie den Bachelor wohl überzeugt. „Bei der Anni hätte ich am liebsten die Uhr nochmal umgedreht“, sagt der 30-jährige Vater. Zuvor hatte Anni noch angekündigt, sie wolle den Bachelor mit „100 Shades of Grey“ rumkriegen.

Dennoch, die Rechtspflegerin geht auf Nummer sicher. In der Nacht der Rosen tanzt sie mit vier weiteren Kandidatinnen zum Song „Don´t Cha“ der Pussycat Dolls. Spitzenidee.

„Toller Anblick“, sagt der Bachelor und schaut auf die leicht bekleideten Damen im Badeanzug. Anni sieht man aber wieder nicht. Nur ihren pinken Triangl-Bikini: der trocknet auf der Kommode. Der Grund dafür, dass die Blondine so wenig gezeigt wird: Der Streit zwischen Saskia und Marisa rückt in den Vordergrund.

Die Rechtspflegerin erhebt Einspruch: „Sie haben keine Rose verdient. Die letzten Tage hat sich gezeigt, dass sie ein falsches Spiel spielen.“ Marisa fliegt mit zwei weiteren Kandidatinnen tatsächlich raus. Aus und vorbei der Traum vom Bachelor. Annis 100-Shades-of-Grey-Märchen geht aber in die nächste Runde.

Mehr dazu:

[Foto: Stefan Gregorowius/RTL]