Freiburg

Die Dreisam ist giftgrün – wegen Lebensmittelfarbe

Felix Klingel & Simone Höhl

Grün und unnatürlich schimmert das Wasser der Dreisam am Samstagnachmittag. Inzwischen ist klar: Ungiftige Lebensmittelfarbe hat die Dreisam gefärbt.

Den vielen Spaziergängern am sonnigen Samstagnachmittag bietet die Dreisam ein schauriges Bild: Der Fluss ist giftgrün gefärbt. Die Feuerwehr ist ausgerückt, um zu prüfen woher die Farbe kommt. "Wir haben pH-Messungen durchgeführt, es ist weder eine Säure noch eine Lauge, die verantwortlich ist", sagt Thomas Philipp von der Feuerwehr Freiburg.


Das Garten- und Tiefbauamt der Stadt hat schließlich vor Ort herausgefunden, dass Lebensmittelfarbe die Dreisam grün verfärbt hat. Die Farbe sei ungiftig und unproblematisch für den Fluss. Mit dem Farbstoff wird normalerweise geprüft, ob es Lecks in Rohren gibt. Der Stoff hat ein enormes Färbevermögen. Vermutlich reichen schon wenige hundert Gramm, um die Dreisam so einzufärben.

Es ist unklar, woher die Farbe kommt

Wer für die Färbung verantwortlich ist, ist unklar. "Wir konnten nicht mehr genau lokalisieren, wo die Farbe ins Wasser gekommen ist", sagt Philipp. Die Feuerwehr vermutet allerdings, dass die Farbe durch einen kleinen Bach in Freiburg-Kappel in die Dreisam gelangte.

"Wir waren ganz geschockt und wussten nicht, ist das Zeug giftig", sagt Franz Bühler vom Angelsportverein Freiburg, der gerade Fische in die Dreisam einsetzen wollte. Heute ist in Freiburg Bachabschlag: Aus dem Gewerbekanal wird das Wasser abgelassen, der Verein fischt die Tiere raus und lässt sie in der Dreisam wieder frei. "Die war ganz grün", meint Bühler. Die Gewässerverunreinigung müsse in Ebnet an der Brugga-Einmündung angefangen haben, vermutet der Fischer. "Zum Glück war es nichts Giftiges, das wäre ja eine Katastrophe gewesen für die Fische", sagt der Vorsitzende des Vereins, der Pächter der Gewässer ist.