Die 7 schönsten Weihnachtsmärkte in Freiburg und Umgebung

Marius Buhl & bz-ticket.de

Ein bisschen Glühwein, kalte Luft, ein paar Lichter: schon ist Weihnachtsstimmung. So einfach machen es sich die 7 schönsten Weihnachtsmärkte in und um Freiburg nicht. Sie bieten Waffel am Stiel, ein Panorama durch ein Viadukt oder ein ganzes Adventskalender-Haus. Diese hier müsst ihr unbedigt sehen:



1. Der Meihnachtswarkt Café POW


Foto: Veranstalter

Wo?
Im Café POW, Belfortstraße 52


Wann: Freitag, 27. November 2015 bis Mittwoch, 23. Dezember 2015.
Montag bis Freitag von 17-22 Uhr und Samstag von 12-22 Uhr.

Warum muss man hin?
Die Besitzer des Café Pow bezeichnen ihren Meihnachtwarkt gerne als "den etwas anderen Weihnachtsmarkt", was schon der Buchstabendreher zeigen soll. Was aber ist hier anders? Vor allem ist der Warkt deutlich kleiner als alle anderen Märkte, er passt in den Innenhof des Café Pow. Beim allgegenwärtigen Heißgetränk setzt man auf Qualität: Winzerglühwein statt Billig-Fusel. Und eine Waffel am Stil wird man sonst auch nirgendwo kriegen.

Was gibt es dort zu kaufen? Neben Essen und Trinken gibt es von Donnerstag bis Samstag Kleidung, Schmuck und schöne Wohnaccessoires von Freiburger Designern zu kaufen. Außerdem soll es "ausgefallene Weihnachtsgeschenke" geben. Ein Besipiel? Selbstgemachte Biohundekekse.

2. Le Marché de Noel, Colmar


Foto: dpa picture alliance

Wo? Place des Dominicains, Place Jeanne d’Arc, Place de l’Ancienne Douane; Colmar

Wann? 20. November 2015 – 31. Dezember 2015.
Montag bis Donnerstag: 10 bis 19 Uhr.
Freitag, Samstag und Sonntag: 10 bis 20 Uhr.
24.12: von 10 bis 17 Uhr.
25.12: von 14 bis 20 Uhr.
31.12: von 10 bis 17 Uhr.

Warum muss man hin? Zur Adventszeit verwandelt sich die ganze Stadt in einen einzigen Weihnachtsmarkt. Die Weihnachtsbeleuchtung taucht die historische Kulisse der denkmalgeschützten Bauten in ein magisches Licht. Auf dem Place des Dominicains bieten 60 Markthäuschen eine Vielfalt an Weihnachtsdekorationen, Tannenbäume und kulinarische Spezialitäten an. Der Markt auf dem Place Jeanne d"Arc ist den regionalen Produkten gewidmet. Für Feinschmecker gibt’s Gänseleberpastete, Weihnachtskuchen, Wein und Schnaps aus dem Elsass.

Was darf man auf keinen Fall verpassen? Petite Venise, der Kinderweihnachtsmarkt, ist ein kleines Paradies für Kinder. 43 bunte Häuschen bieten Handgemachtes und Spielzeug. Heißer Apfelsaft und Pferdekarussell locken Klein und Groß, wer will, kann seinen Brief an den Weihnachtsmann in den Riesenbriefkasten einwerfen.

3. Der abgelegene Weihnachtsmarkt in der Ravenna-Schlucht


Foto: Thomas Gemmert

Wo? Unter dem Höllentalbahnviadukt, direkt beim Hofgut Sternen, Höllsteig 76, Breitnau

Wann? Folgende Samstage: 28.11./05.12./12.12./19.12., jeweils 15 bis 21 Uhr.
Folgende Sonntage: 29.11./6.12./13.12./20.12., jeweils 12 – 19 Uhr.
Zusätzlich am Freitag, 4.12. und 11.12., jeweils 15 bis 21 Uhr.

Warum muss man hin?
An den dunklen Adventsabenden dient das Viadukt der Höllentalbahn stimmungsvoll beleuchtet als einmaliger Hintergrund für den Weihnachtsmarkt. An den wildromantischen Feuerstellen lässt es sich gemütlich kuscheln, denn hier oben, im Höllental, am Ausgang der Ravennaschlucht, kann es schon mal etwas frisch werden.

Was darf man auf keinen Fall verpassen?
Den Blick aufs erleuchtete Viadukt.

Wie schnell bekommt man seinen Glühwein?Zügig, denn rein kommt nur, wer 3,50 € Eintritt (Gruppen ab 20 Personen: 2,50 €, Kinder bis 16 Jahre: frei) gezahlt hat.

So war es im vergangen Jahr: Einzigartig, obwohl oder gerade weil dieser kleine Weihnachtsmarkt vor allem eines ist: abgelegen. Die kostenlosen Busse von den Bahnhöfen Himmelreich und Hinterzarten wurden rege genutzt, ebenso die Online-Reservierung für die Parkplätze vor Ort (5 €, 1 Eintritt inklusive).

4. Das Adventskalender-Haus in Gengenbach


Foto: Kultur und Tourismus GmbH

Wo? Hauptstraße, Victor-Kretz-Straße, Gengenbach

Wann? 28. November bis zum 23. Dezember.
Montag bis Freitag von 14 bis 20 Uhr.
Samstag und Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Warum muss man hin? Die historische Altstadt von Gengenbach bildet eine romantische Kulisse für diesen klassischen Weihnachtsmarkt. Der Star ist jedoch das Rathaus mit seinen 24 Fenstern. Es wird alljährlich zum größten Adventskalenderhaus der Welt.

Was darf man auf keinen Fall verpassen? Die Fensteröffnung! Täglich um 18 Uhr öffnet sich ein weiteres Rathausfenster und gibt den Blick auf eines der diesjährigen Bilder frei.

Wie schnell bekommt man seinen Glühwein? Am schnellsten geht es wahrscheinlich während der Fensteröffnung. Allerdings verpasst man dann die Fensteröffnung.

5. Der Freiburger Weihnachtsmarkt


Foto: Daniel Laufer

Wo? Rathausplatz, Franziskaner- und Turmstraße, Unterlindenplatz, Kartoffelmarkt

Wann? 23. November bis zum 23. Dezember
Werktags: 10 bis 20 Uhr 30.
Sonntags: 11.30 bis 19.30 Uhr.

Warum muss man hin? Der Freiburger Weihnachtsmarkt zeichnet sich durch sein großes Angebot an kunsthandwerklichen Erzeugnissen aus: Handgemachte Designerkerzen, Filzprodukte, Handpuppen, Schmuck, Keramik und Mode. Mehr als 120 Verkaufsstände verteilen sich auf den Rathausplatz, die Franziskanerstraße, die neu gepflasterte Turmstraße, den Unterlindenplatz und den Kartoffelmarkt. Die Baumbeleuchtung wurde in diesem Jahr auf fünf Kilometer Länge erweitert und komplett auf stromsparende LED umgerüstet – so wie es sich für die Green City gehört.

Was darf man auf keinen Fall verpassen? An den Adventsonntagen gibt es 20 Stände auf der Kaiser-Joseph-Straße, welche dann in großem Bogen zu einem Rundgang über den Weihnachtsmarkt einladen. Neu ist ein Mandelstand mit 17 verschiedenen Sorten gebrannten Mandeln, die am Stand im traditionellen Kupferkessel direkt vor den Augen der Zuschauer produziert werden. Neu ist auch der Betreiber der beliebten Kinderbackstube auf dem Kartoffelmarkt, wo Groß und Klein selbst Plätzchen backen und anschließend mit nach Hause nehmen können.

Wie schnell bekommt man seinen Glühwein?
Zackig, zackig: Die Schlangen sind überschaubar, am Wochenende kann man sich mit Leidgenossen warm singen.

6. Die Basler Weihnacht


Foto: dpa picture alliance

Wo? Basel Münsterplatz, Barfüsserplatz, Basel

Wann? 26. November bis 23. Dezember 2015.
Täglich geöffnet von 11 bis 20.30 Uhr.

Warum muss man hin?
Die Basler Weihnacht kann nicht nur mit einem Weihnachtsmarkt auftrumpfen: Herzstück sind die 136 Buden und Stände auf dem Barfüßerplatz sowie die 55 Stände auf dem Münsterplatz. Über 190 Händler und Kunsthandwerker bieten in kleinen, rustikalen Holz-Chalets ihre Waren an.

Was darf man auf keinen Fall verpassen? Chäsbängel, Läckerli Beggeschmutz: Fans von Basler Spezialitäten, Waffeln, Glühwein und feinem Schweizer Raclette komme auf ihre Kosten.

Wie schnell bekommt man seinen Glühwein? Die Schweizer gelten als gemütliches Volk. Doch der Glühwein kommt zügig.

7. Der Emmendinger Weihnachtsmarkt


Foto: Daniel Fleig

Wo? Marktplatz, 79312 Emmendingen

Wann? 26. November bis 10. Januar 2016
Täglich, 11-20 Uhr

Warum muss man hin?
Der Weihnachtsmarkt in Emmendingen bietet eine Eisbahn sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm: Konzerte, Drehorgelspieler oder auch eine Weihnachstbäckerei. Im Märchenwald vor dem Schlosswald erzählen Feen wunderschöne Geschichten, es gibt eine lebende Krippe, Musikvereine und Chöre und vieles mehr. Ein weiteres Highlight: Die Stadtbibliothek, das Schlosserhaus, verwandelt sich in einen großen Adventskalender.

Was darf man auf keinen Fall verpassen?
Erstmals gibt es ein Weihnachts-Postamt in Form eines Holzengels auf dem Weihnachtsmarkt. Kinder können bis 19. Dezember ihren Wunschzettel in den Weihnachtsbriefkasten werfen. Am 22. Dezember, 17 Uhr erfüllt das Christkind auf der Weihnachtsmarktbühne drei Wünsche.

Mehr dazu: