Die 13-jährige Maria ist immer noch vermisst: Interpol und LKA schalten sich in die Fahndung ein

Simone Lutz

Mehr als 50 Hinweise auf die vermisste 13-jährige Maria und ihren möglichen Begleiter sind bei der Freiburger Polizei eingegangen – ein entscheidender ist nicht dabei. Die Fahndung wird derweil ausgeweitet.



Die Suche nach der 13-jährigen Maria-Brigitte Henselmann aus Freiburg geht weiter. Seit mehr als einer Woche, seit Samstag, 4. Mai, wird das Mädchen vermisst. Es wollte bei einer Freundin übernachten und war nicht mehr heimgekommen.


Inzwischen wurden auch das Landeskriminalamt Baden-Württemberg und Interpol eingeschaltet, bestätigt die Polizeidirektion Freiburg. Europaweit wird in diesem Zusammenhang nach dem 53-jährigen Bernhard Haase gefahndet; die Polizei geht davon aus, dass Maria-Brigitte Henselmann mit ihm unterwegs sein könnte.

Der Haftbefehl gegen ihn lautet auf sexuellen Missbrauch von Kindern und Kindesentziehung in einem besonders schweren Fall. Die 13-Jährige und Haase, der aus Blomberg/Nordrhein-Westfalen stammt, hatten sich in einem Internet-Chatroom kennengelernt.



Im Internet, vor allem über das soziale Netzwerk Facebook, suchen auch die Eltern des Mädchens seit Tagen nach ihrer Tochter. Inzwischen haben sie dazu eine eigene Seite eingerichtet - Bitte findet Maria. Dort ist der Fahndungsaufruf in verschiedenen Sprachen zu lesen; Freunde hätten bei der Übersetzung geholfen, so die Mutter des Mädchens. Sie appelliert flehentlich an ihre Tochter, wieder nach Hause zu kommen: "Wir sind krank vor Sorge."

Mehr als 50 Hinweise – aber keine heiße Spur

Durch die große Resonanz im Internet ist der Fall über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt geworden; inzwischen haben auch viele Medien die Fahndungsmeldung übernommen und darüber berichtet. Polizeisprecherin Laura Riske sagte der BZ, es gebe inzwischen mehr als 50 Hinweise, die telefonisch bei der Polizei eingegangen seien, ein entscheidender sei jedoch nicht dabei gewesen.

Die Polizei sei in engem Kontakt mit der Mutter des Kindes. Haase soll einen weißen Schäferhund dabei haben und fährt wahrscheinlich einen grauen Pkw Skoda mit dem Kennzeichen LIP-VM 36. Hinweise erbittet die Kriminalpolizei Freiburg unter  0761/882-4884.

Mehr dazu: