Deutschland–England: Der fudder-Ländervergleich

David Weigend & Lorenz Bockisch

In einer Mischung aus Bangigkeit (Schweini verletzt!) und mildem Spott (Engländer üben schon Elfmeterschießen!) erwartet Fußball-Deutschland das Spiel gegen England. Wer jetzt noch nicht weiß, wie, wo und mit wem er die "WM Schlacht" am Sonntag kuckt, gilt als Chaot oder Verräter. Die Wartezeit bis dahin versucht man sich in der fudder-Redaktion indes mit einem boulevardseken Ländervergleich zu verkürzen.



01. Annektierte Gebiete

Freiwillig war der Anschluss der DDR nicht, dafür kostete er aber Billionen. Als Gewinn konnten wir immerhin ein paar hervorragende Fußballer (Ballack, Sammer, Kirsten & Co.) einbürgern. Die Engländer versuchen seit Jahrhunderten, Irland zu unterjochen, behalten haben sie nur Nordirland. Gebracht hat das viele Tote und keinen einzigen Nationalspieler. Punkt an Deutschland. (1:0)


02. Komiker

Dass es Mario Barth nicht mit Monty Python aufnehmen kann – keine Frage. Nehmen wir deshalb einen Altmeister – nein, nicht Fips Asmussen – sondern Didi Hallervorden. Mit seinem „Palimpalim!“ legt er gut vor, hat aber keine Chance gegen SPAM. Punkt für England. (1:1)

03. Fernsehköche

Jamie Oliver ist jung-dynamisch, ersetzt bei der Kampagne „Feed me better“ in englischen Schulkantinen fettige Burger durch gesunde Kost, gründet Kochausbildungsrestaurants für benachteiligte Jugendliche; ihm wurde sogar die Ritterwürde (MBE) verliehen. Horst Lichter ist eine rheinische Frohnatur, kocht stets mit extra viel Sahne und Butter, hat ein eigenes „Lecker Bierchen“ kreiert und ist „Bartträger des Jahres“ 2009. Trotzdem geht dieser Punkt an Deutschland. Schließlich reden wir über englische Küche. (2:1)



04. Glocken


Schwere Entscheidung bei den Erotikdarstellerinnen. Schließlich haben wir mit Vivian Schmitt (Foto, "Aus heiterem Pimmel" III) eine überzeugende Vertreterin dieses Genres am Start. Nicht von der Hand zu weisen sind aber auch die Fähigkeiten der britischen Top-Actrice Angel Long ("Auf Schloss Bums klackern die Nüsse", "Fick'n'Chips 2"). Nach aufwändiger Video-Recherche: Punkt für England. (2:2)

05. Glockenturm


Freiburger Münster: 116,04 Meter; Kathedrale von Salisbury: 123,14 Meter; Führung für England (2:3).



06. Depp der Nation

Prinz Harry vs Ronald Pofalla. Klarer Punkt für uns. (3:3)



07. Rockveteranen

Natürlich hängen Bonfire mit ihrer rockigen Version der deutschen Nationalhymne den Patronengurt ganz weit nach oben. Allerdings kommen sie damit nicht bis in den Himmel. Denn da thronen schon die Metal Gods aka Judas Priest (Album: British Steel). Punkt für England (3:4)



08. Kicker-Rüpel

Rooney: Schiedsrichterbeleidigungen erster Kajüte, Kneipenschlägereien, Saufexzesse. Effe: Stinkefinger gegen deutsche Fans, ein Ego so groß wie sein Hang zu Stilverirrungen und obendrein die furchtbarste Ex-Spieler-Frau Deutschlands samt nerviger Dokusoap. Da kommt nicht mal Roo dran vorbei. Punkt für Deutschland. (4:4)

09. Außentemperatur

Freitag, 25. Juni 2010, 14.30 Uhr; London: 24 Grad; Freiburg: 25 Grad; Punkt für uns. (5:4)

10. Schlagzeilen

"Jetzt wartet die deutsche Kriegsführung" (SUN), "NOW FOR THE HUN!" (Nun nehmen wir uns die Hunnen vor!, Daily Star) ", dagegen schwächelt die BILD: "Die WM Schlacht: darum hauen wir England raus!"; Punkt für die Tommys (5:5)

Gleichstand, daher Verlängerung und...

11. Elfmeterschießen

Das gewinnen bekanntlich immer wir Krauts. Bye England! (10:9)

[Fotos: dpa, Rock]

Mehr dazu: