Deutsch-Abi: Wie war's?

Justus Schulte

Heute haben in Baden-Württemberg die schriftlichen Abitursprüfungen begonnen, traditionell im Fach Deutsch. Wir haben die Schüler vom Kolleg St. Sebastian in Stegen gefragt, wie es ihnen ergangen ist.



Nadine Pfendler, 19 Zur Wahl standen ein Vergleich von zwei Lektüren, eine Textanalyse, ein Gedichtvergleich und eine Erörterung. Ich habe den Gedichtvergleich genommen. Eigentlich ist es gar nicht so schlecht gelaufen. Mit 16 Seiten habe ich auch relativ viel geschrieben.




Lisa Hölderle, 19 Ich habe auch den Gedichtvergleich genommen. Man sollte "Der Liebende" von Hermann Hesse mit "Früher" von Dagmar Nick vergleichen. "Früher" ist ein modernes Gedicht. Insgesamt lief es ganz okay, ich habe acht Seiten geschrieben.



Marcel Meder (rechts), 18, und Julian Eckmann 19 Wir haben beide den Textvergleich genommen -  zwischen Kleists „Michael Kohlhaas“ und Franz Kafkas „Der Prozess“. Der erste Eindruck war sehr gut. Im Endeffekt ist es dann leider doch nicht so gut gelaufen. Jetzt entspannen wir uns erstmal. Danach lernen wir vielleicht noch ein bisschen. Am Freitagabend  wird auf jeden Fall gefeiert.



Moritz Mark, 19 Ich habe den Gedichtsvergleich genommen. Für Deutsch war es eigentlich ganz okay. Ich habe zwölf Seiten geschrieben, soviel wie nie. Normalerweise schreibe ich immer um die vier Seiten. Aufgeregt war ich nicht. Am Nachmittag werde ich kein Mathe mehr lernen, sondern einfach 'ne Runde chillen.



Silvia Rombach, 19 Ich habe die Interpretation von den "Räubern“ von Schiller genommen und habe ein ganz gutes Gefühl. Ich habe elf Seiten geschrieben. Am Morgen war ich kurz aufgeregt, aber vor Mathe morgen wird es bestimmt schlimmer. Heute Nachmittag werde ich schlafen.



Jutta Rabenschlag, Lehrerin (rechts) Die vergangenen zwei Wochen war ich schon sehr aufgeregt. Aber ich weiß ja, dass ich meinen Kurs gut vorbereitet habe. Jetzt bin ich vor allem neugierig, was die Abiturienten geschrieben haben. Deshalb freue ich mich auch auf das Korrigieren.

Ulrike Festerling, Lehrerin Ich habe mit meinem Kurs alles vorbereitet, deshalb habe ich auch ein gutes Gewissen. Nervös war ich heute Früh schon ein bisschen. Aber weil ich das schon oft gemacht habe, ist die Nervosität nicht mehr so stark. Jetzt freue ich mich vor allem auf die Korrektur. Ich bin gespannt, wer welches Thema gewählt hat. Beim ersten Drüberlesen der Gedichtsinterpretationen war ich nicht zufrieden.