Derbysieg vor 2300 Zuschauern - Wölfe obenauf

Dirk Philippi

Sommerhockey hat normalerweise etwas von zerlaufenem Eis und träge trabenden Bauchansätzen. Nicht so am Samstag beim 4:3-Derbysieg der Wölfe Freiburg im ersten Testspiel der Saison gegen die Schwenniger Wild Wings vor 2300 Zuschauern. Nach einer munteren und überraschend laufintensiven Partie wurde dann bestens gelaunt noch eine entspannte Party gefeiert.



So richtig trauten die Eishockeyfans ihren Augen nicht: Zum einen sahen sie beim ersten Testspiel bestens besuchte Ränge und zum anderen ein Wölfe-Team, das schon so früh in der Saison durch einige schöne Kombinationen Spaß machte. Selbstredend ist der 4:3-Prestige-Erfolg gegen den schwäbischen Ligakontrahenten nicht mehr als eine Momentaufnahme, die aber zauberte nicht zuletzt auch den Wölfe-Verantwortlichen ein zuversichtliches Grinsen ins Gesicht.


Die Kanadier Hubbauer (dynamisch) und Capraro (wuselig) hinterließen einen ordentlichen Eindruck und der dritte neue Kontingentspieler, der Weißrusse Sergej Stas, spielte einen souveränen und abgeklärten Part als Verbindungsstück zwischen Verteidigung und Angriff. Ebenso in beachtlicher Frühform zeigte sich Neu-Center Dennis Meyer an der Seite vom starken Josef Kottmair.

Am Tag nach der Absage von Adam Spylo standen zudem die drei Probespieler Jochen Molling, Gert Acker sowie Christian Mayr im Blickpunkt des Interesses. Während Acker (nach einer Rückenverletzung von Tomas Kucharchik mit guter Leistung im 2. Sturm) und Molling (fehlerloser Defensivpart) sich für eine Verlängerung ihrer Probezeit empfahlen und bis zum 24. August weiterhin an dem so genannten „Tryout“ teilnehmen, fiel „Butzi“ Mayer zuerst nach einem verlorenen Faustkampf mit Schwenningens Schröder auf die Nase, dann beim Gaudi-Sumoringen mit den Fans auf den (Kunststoff-)Bauch und schließlich am Sonntag aus der Mannschaft. GmbH-Sprecher Holger Döpke: „Es sind jetzt drei Varianten denkbar: Entweder wir behalten beide verbleibenden Spieler, nur einen oder gar keinen – wir werden weiter testen!“



Apropos Gaudi: Im Stile einer NHL-„Parking-Lot-Party“ wurde nach Spielende auf dem Parkplatz des Eisstadions stilvoll noch bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Von einem LKW-Anhänger schleuderte die Rockband „Bowel-Function“ kernige Riffs über den Platz, beim Bullriding und Sumoringen konnten sich die Fans selbst aktiv zeigen und mit der Mannschaftsvorstellung mündete das bunte Treiben in eine gelassene und entspannte Aufstiegsfeier mit Freibier und guter Laune.

Den nächsten Test absolvieren die Wölfe am kommenden Freitag, den 15.8.2008, um 19 Uhr zuhause gegen den DEL-Club aus Krefeld. Im Anschluss an die Partie gegen die Pinguine findet eine Autogrammstunde mit den aktuellen Wölfe-Spielern im VIP-Raum statt. Hierbei wird den Fans auch die Möglichkeit gegeben, sich mit Verantwortlichen und Spielern – in einer Art "Fantalk" – über aktuelle Fragen auszutauschen.