Sponsoren gefunden

Der Snowpark am Feldberg kann erhalten bleiben

Susanne Gilg & BZ-Redaktion

Die angekündigte Schließung des Feldberger Snowparks hatte in der Szene für Aufruhr gesorgt. Rund 2000 Menschen unterzeichneten eine Online-Petition. Die überraschende Wende: Durch zwei regionale Sponsoren bleibt der Funpark nun doch erhalten.

Die Nachricht, dass der Snowpark am Seebuck im Skigebiet Feldberg schließt, hatte in der Freestyle-Szene für große Enttäuschung gesorgt und vor allem regionale Sportler um ihre heimischen Trainingsmöglichkeiten fürchten lassen. Sogar eine Online-Petition war ins Leben gerufen worden, die von rund 1900 Menschen unterzeichnet worden war. Jetzt kommt die gute Nachricht für die Freestyle-Szene: Der Snowpark bleibt erhalten, weil regionale Sponsoren gefunden werden konnten.


"Der Snowpark Feldberg kann dank der Unterstützung der regionalen Partner Testo und Gisinger Bau für die kommende Wintersaison erhalten bleiben", teilte die Hochschwarzwald Tourismus GmbH (HTG) am frühen Donnerstagabend mit. Damit seien auch die Trainingsmöglichkeiten für Freeskier und Snowboarder aus dem Hochschwarzwald weiterhin sichergestellt.

Nach konstruktiven Gesprächen mit Vertretern der Snowpark-Nutzer im Oktober habe die HTG in Zusammenarbeit mit dem Liftverbund Feldberg intensiv nach möglichen Partnern gesucht, um den Funpark am Feldberg erhalten zu können. Mitte des Jahres war bekannt geworden, dass der Liftverbund Feldberg den Snowpark Feldberg in seiner bisherigen Form nicht weiter betreibe.

Neu: Trainingsmöglichkeiten für Fortgeschrittene und Profis

"Die Gründe hierfür waren einerseits die sehr hohen Kosten im sechsstelligen Bereich, die für eine professionelle Betreuung eines Parks dieser Größe notwendig sind", heißt es in der Pressemitteilung der HTG. Andererseits wolle sich das Skigebiet zukünftig stärker auf seine Hauptzielgruppe Familien konzentrieren und habe daher mit der sogenannten "Pistenrallye" und ihren Funslopes ein neues Angebot für Kinder und Familien entwickelt. In konstruktiven Gesprächen mit den lokalen Freestyle-Fahrern habe man dennoch nach Möglichkeiten gesucht, den Park zu erhalten, insbesondere als Trainingsstätte für die Athleten aus dem Hochschwarzwald.

"In Abstimmung mit den Freestyle-Leistungssportlern aus der Region wurde daher ein Set-Up entwickelt, dass neben den einfachen Elementen in den Funslopes der Pistenrallye nun auch ein Angebot bereithält, das Fortgeschrittenen und Profis Möglichkeit zum Trainieren bietet", informiert die HTG.

Nur durch die Unterstützung der regionalen Partner Testo und Gisinger Bau könne dieses Set-Up noch in der kommenden Wintersaison 2018/19 am Feldberg umgesetzt werden. Die beiden Firmen hätten das Potenzial des Ski- und Snowboardsports in Baden-Württemberg erkannt und sich bereit erklärt, den Erhalt des Snowpark-Standorts Feldberg auch finanziell zu unterstützen und zu fördern.
Saisonstart

Mit dem Start der Wintersaison am Feldberg beginnen nun auch die Vorbereitungen für das neue Set-Up. Spätestens zu Beginn der Weihnachtsferien am Samstag, 22. Dezember, sollen den Freestyle-Fahrern erste Elemente des neuen Snowparks Feldberg zur Verfügung stehen. Der Park wird dann täglich von 10 Uhr bis 16.30 Uhr an seinem bisherigen Standort am Seebuck geöffnet sein.