Kartoffelpack-Crew

Der Snowboardfilm "Potatoheads" feiert am Freitag im Freizeichen Premiere

Stefan Mertlik

Dass Wintersport nichts mit fernen Skigebieten und teuren Lifttickets zu tun haben muss, beweist die Snowboard-Crew Kartoffelpack mit ihrem sechsten Film "Potatoheads". Am Freitag ist Premiere und fudder verlost Tickets.

Wie schon in den Vorgängern "Snurfing Kartoffels" und "Patamama" konzentriert sich die Crew darin auf ungewöhnliche Spots im Schwarzwald. Die Premiere findet kommenden Freitag, 7. Dezember, im Freizeichen statt. Anschließend wird getanzt.


Zwei einminütige Teaser, die das Kartoffelpack im Vorfeld online veröffentlichte, geben einen Vorgeschmack auf das, was im 40-minütigen Film zu sehen ist: Grinds auf Treppengeländern, ein mit Schnee befüllter Hausflur, der als Startrampe dient, und Sprünge durch das Stahlgerüst eines Strommasts. Nicht wenige Zuschauer werden sich an Bam Margera und seine waghalsigen Skateboardtricks aus der MTV-Serie "Jackass" erinnert fühlen.



"Es geht natürlich auch um einen Trick, der schön aussieht", erklärt Robert Wildenmann vom Kartoffelpack "aber uns ist es mindestens genauso wichtig einen außergewöhnlichen Spot zu haben." Gedreht wurde "Potatoheads" hauptsächlich im Schwarzwald. Um zu zeigen, dass Wintersport auch mit schmalem Geldbeutel funktioniert, verzichtete das Team auf die Nutzung von Skigebieten und Parks. Die Mitglieder des Kartoffelpacks, die sich zum Teil seit ihrer Kindheit kennen, berufen sich damit auf die Ursprünge des Snowboardens.

Liebhaberprojekt mit kleinem Budget

Was im Film wie entspannte Ausflüge mit Freunden aussieht, war in Wirklichkeit harte Arbeit. 35 Drehtage kamen in einem Zeitraum von zwei Jahren zusammen – Erkundungstouren für Drehorte nicht mit eingerechnet. Stand eine Idee für eine Szene, reichte es häufig nicht, die Kamera aufzustellen und loszufahren. Lange Märsche sowie das Vorbereiten der Schanzen mit Spaten und Schaufel nahmen einen Großteil der Zeit ein. Innerhalb der Aufnahmesessions blieben den Fahrern oft nur zehn Sprünge, bis die Sonne wieder unterging.

"Potatoheads" ist ein Liebhaberprojekt, das im Kontrast zu Hochglanzproduktionen mit großem Budget steht. "Die Leute erkennen, dass wir mit Spaß bei der Sache sind und das alles aus Überzeugung machen", beschreibt Wildenmann das erste Feedback auf den Film. Schlechtreden möchte er die Kollegen nicht, denen für ihre Dreharbeiten Helikopter und Helfer zur Verfügung stehen: "Ich hoffe einfach, dass es in Zukunft immer noch beides geben wird."

Ein Großteil des Teams lebt in Freiburg

Dann muss aber die nächste Generation ran. "Potatoheads" soll das letzte Kartoffelpackprojekt in dieser Größenordnung sein. Arbeit und Familie nehmen mittlerweile mehr Zeit ein, weshalb es immer schwieriger wird, die Gruppe regelmäßig zusammenzubringen. Für das Kartoffelpack ist dies eine besondere Veranstaltung, lebt ein Großteil des Teams doch in Freiburg. Wer nach dem Film also Fragen oder Lob hat, kann sich direkt an die Macher wenden.

Mit dem Abspann endet die Party aber nicht. Mind & Forrest sowie Hannes Lohrer & Felix Plazek legen elektronische Tanzmusik auf. Im kleinen Saal kümmern sich DJ la banana sensza sensa und DJ Megabutter um die Hip-Hop-Hörer.
Verlosung

fudder verlost unter allen Mitgliedern im Club der Freunde drei Mal zwei Tickets für die Premiere von "Potatoheads" im Freizeichen Freiburg am Freitag, 7. Dezember 2018 um 21 Uhr.

Mitglied in fudders Club der Freunde kannst Du hier werden. Um zu gewinnen, schicke eine E-Mail mit deinem Namen und dem Betreff "Kartoffelkopf" an gewinnen@fudder.de.

Sollten keine Club-Mitglieder an der Verlosung teilnehmen, werden die Karten unter den restlichen Einsendungen verlost. Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss ist Donnerstag, 6. Dezember, um 12 Uhr. Die Gewinner werden am selben Tag per E-Mail benachrichtigt.


  • Was: Premiere des Snowboardfilms " Potatoheads", anschließend legen DJs auf
  • Wann: Freitag, 7. Dezember 2018, 21 Uhr
  • Wo: Freizeichen Freiburg



Mehr zum Thema: