Der SC in Wehen: Eine Frage der Ehre

Christoph Ries

Am Sonntag trifft der SC im letzten Spiel der Vorrunde auf den SV Wehen-Wiesbaden. "Dieses Spiel wird entscheiden, ob wir eine gute oder sehr gute Vorrunde gespielt haben," sagte Trainer Robin Dutt bei der Pressekonferenz im Badenova-Stadion und packte seine Spieler damit an der Ehre.



Nach den letzten Ergebnissen stehe sein Team gegen den Aufsteiger vom Halberg besonders unter Zugzwang. Große Überraschungen dürfte es also am Sonntag kaum geben.


„Kein Trainer in der Zweiten Liga kennt den SV Wehen so gut wie ich,“ sagte der SC-Coach, der mit den Stuttgarter Kickers jahrelang in der Regionalliga auf Wehen traf. Trotzdem warnte Dutt davor, den Aufsteiger zu unterschätzen.

„Wehen hat keinen herausragenden Spieler. Aber die Mannschaft lebt von ihrem geschlossenen Auftritt und einer starken Defensive.“ Besonders gegen die großen Vereine der Liga lief das Team von Coach Christian Hock zur Hochform aus. Gegen 1860 München und Mönchengladbach schafften die Hessen jeweils ein Unentschieden, gegen den 1.FC Köln sogar einen 4:3-Sieg.

Um die Stärke des kommenden Gegners weiß auch Dutt, der von seinem Team am Sonntag ein Ausrufezeichen erwartet. „Wehen buchstäblich kämpft um jeden Punkt. Wir müssen uns ziemlich an die Decke strecken, wenn wir dort gewinnen wollen.“

Noch hat der SC-Trainer keine genaue Vorstellung davon, welche elf Spieler beim letzten Spiel der Vorrunde auflaufen. Neben den Langzeitverletzten Jäger (Mittelfußbruch) und Sanou (Kreuzband) konnten heute auch Olangjengbesi und Cafu nicht mit der Mannschaft trainieren. Im zentralen Mittelfeld schwankt Dutt zwischen Denis Aogo, Ali Günes oder Manuel Konrad.

Eine Torwart-Diskussion wollte der SC-Coach auch nach dem 1:3 gegen die Gladbacher nicht aufkommen lassen. „Ich weiß nicht, warum wir bei der Fehleranalyse ganz hinten anfangen sollten. Wenn Alex eine konstante Leistung bringt, ist und bleibt er meine Nummer eins.“ Für Walke bedeutet das natürlich nicht, "dass er sich die Bälle selber hinter die Linie legen soll."

Ein Torwart-Problem hat der SC aber trotzdem, weil Ersatzkeeper Nulle weiterhin an der Schulter verletzt und kein adäquater Ersatz für Walke in Sicht ist.

Der Sportclub fährt am Sonntag mit dem kompletten Kader nach Hessen. Die Partie wird 14 Uhr in der Wiesbadener Brita-Arena angepfiffen. Anschließend reist das Team weiter ins Trainingslager nach Österreich. Auf dem Plan stehen Regeneration und Teambuildingmaßnahmen.