Der Radiosender Dasding sendet bald auch in Freiburg

Daniel Laufer

Der Jugendsender des SWR bekommt eine eigene UKW-Frequenz für Freiburg. Damit wird man ihn hier erstmals auch mit einem herkömmlichen Radio empfangen können, zum Beispiel im Auto. Aber hören junge Menschen in Zeiten von Spotify überhaupt noch Radio?

Der öffentlich-rechtliche Radiosender Dasding bekommt eine UKW-Frequenz für Freiburg. Bislang konnten Hörer die Jugendwelle des Südwestrundfunks hier nur über DAB+, Satellit oder den Internet-Livestream empfangen. "Freiburg ist für uns eine sehr interessante Stadt, weil es dort – gerade auch durch die große Universität – so viele junge Menschen gibt, die wir mit unserem Programm erreichen können", sagt Programmchef Wolfgang Gushurst.


Ab dem 22. August wird Dasding hier über UKW auf Sendung gehen. Dann wird man das Programm auch in Freiburg über ein herkömmliches Radio hören können, also zum Beispiel im Auto – und zwar zum ersten Mal in der rund 19-jährigen Geschichte des Senders, der sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene richtet.

Über UKW erreicht er aus seinem Studio in Baden-Baden große Teile von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Doch die Anzahl der Frequenzen ist begrenzt, in Freiburg war nie eine frei. Das ändert sich jetzt, weil das Kulturprogramm von SWR2 wiederum seine Frequenz zur 96,0 wechselt und damit Platz macht für Dasding auf der 91,1.

Ein wichtiger Schritt. Obwohl der Sender sein Internetprogramm aufgestockt hat, mit dem sogenannten "Visual-Radio" etwa die Moderatoren live bei der Arbeit im Studio zeigt: Der Anteil der UKW-Hörer liegt noch immer bei weit über der Hälfte.

Hat das Radio in Zeiten von Spotify eine Zukunft?

Technische Neuerungen wie das Digitalradio verbreiten sich schleppend, es hapert vor allem am Netzausbau. Konkurrenz machen zudem Streaming-Dienste wie Spotify – nicht nur musikalisch, sondern auch inhaltlich. Im April warb der Anbieter die Moderatoren Jan Böhmermann und Olli Schulz bei den Öffentlich-Rechtlichen ab. Ihre erfolgreiche Radiosendung "Sanft & Sorgfältig" lief auch bei Dasding. Seit Mai bietet Spotify das gleiche Format nun unter einem neuen Titel an – als exklusiven Internet-Podcast.

"Die Konkurrenz wird in den nächsten Jahren sicherlich größer werden und vom Medienzeitbudget etwas abknapsen, was dem Radio verloren geht", sagt Gushurst. "Wir haben aber den großen Vorteil, dass wir in der Region verankert sind. Es wird noch eine ganze Weile dauern dauern, bis ein weltweiter Anbieter wie Spotify soweit ist."

Mit der neuen Frequenz soll sich Dasding nun auch inhaltlich stärker an Freiburg orientieren. Gushurst will sich mit dem Team des örtlichen SWR-Studios treffen. "Wir planen im Studio Freiburg eine junge Reporterschicht zu etablieren, damit jemand kompetent und szenenah von vor Ort berichten kann."

Aber wollen junge Menschen wirklich noch Radio hören? Gushurst verweist auf die Zahlen. Laut der letzten Media-Analyse von Juli hat Dasding jeden Tag rund eine halbe Million Hörer in ganz Deutschland. "Die junge Zielgruppe zwischen zehn und 29 Jahren hört sogar mehr Radio als noch vor einem Jahr."
Dasding sendet ab dem 22. August 2016 in Freiburg auf der UKW-Frequenz 91,1. Auch im Umland wird der Sender ab dann zu empfangen sein, zum Beispiel in Gundelfingen, Denzlingen oder Umkirch. Ausläufer des Sendegebiets sollen auch Waldkirch, Emmendingen, Neuenburg und Rust erreichen.