Der Quizmaster

Adrian Hoffmann

Engländer knüllen ihr Toilettenpapier gerne, Deutsche falten eher. Lorenz Bockisch aus Freiburg weiß von vielen solchen Dingen, die die Menschheit nicht voranbringen. Es macht ihm Spaß, sich unnützes Wissen im Internet zu suchen. Das Beste ist: Er wird es fortan mit uns teilen. Unter der Rubrik Quizmaster wird er ab nächster Woche jeden Tag einen Beitrag schreiben.



Am Anfang war Lorenz selbst ein Spieler. Woche um Woche ging er in Freiburger Pubs, um seine Leidenschaft auszuleben - und nebenher mit ein paar Bieren die Kasse der Veranstalter aufzubessern. Das dauerte so lange an, bis vor eineinhalb Jahren die Quizmaster-Stelle in der Rio Bar in der Freiburger Studentensiedlung frei wurde. Lorenz ergriff die Gelegenheit.


Der 25-jährige Volkswirt sucht sich jeweils 25 Fragen pro Woche ? die meisten im Internet. “Ich google nicht, ich wikipediae”, sagt er. In dem Lexikon gibt es eine Funktion, die Fachwissen ganz zufällig ausgewählt erscheinen lässt. Und genau darin wühlt Lorenz. Deshalb weiß auch keiner der Quiz-Gruppen, welche Fragen der Meister stellen wird.

Wie auch? Wer könnte schon vermuten, dass Lorenz herausgefunden hat, dass ein Elefant bis zu 30 Liter auf einmal pinkeln kann? Die Antwort auf solch eine Frage ist Glückssache. Deshalb muss man in diesem Beispiel auch nicht genau richtig antworten, sondern es bekommt diejenige Gruppe einen Punkt, die am nächsten an der Lösung liegt.

Immer sonntags um 21 Uhr geht es los. Es treten zwölf bis 16 Teams gegeneinander an, zwei bis zehn Rätselnde pro Gruppe. Dieses Quiz erfreut sich also größter Beliebtheit. Für die Rio Bar und die ganzen anderen Pubs in Freiburg, die ein Quiz anbieten, steigert das deutlich den Gewinn. “Die Leute könnten noch ein bisschen mehr trinken”, sagt Lorenz und lacht.

Unter den Gruppen herrscht eine “feindliche Freundschaft”, wie Lorenz es ausdrückt. Sie grüßen sich alle recht nett, aber sie konkurrieren dennoch. Manche Spieler, die die Vorstellung eines verlorenen Rateabends nicht ertragen können, schummeln sogar. Sie lassen sich von Freunden die richtige Antwort simsen - wie langweilig und bedauernswert! Und das alles wegen eines Sixpacks oder einer Falsche Baileys, die der Gewinner bekommt.

“Die blonden Gallierinnen”, die Gruppe die am häufigsten gewinnt, haben so etwas laut Lorenz nicht nötig. Die zumeist Jungs, die sich nach ihrer Lieblingszigarettenmarke benannt haben, sind einfach kluge Köpfe. Also jedenfalls, wenn es um unnützes Wissen geht.

Lorenz selbst weiß auch sehr viel, wenn auch nicht alles. Er trifft sich jeden Montagabend mit Freunden zu einem Quiz in einem Irish Pub, die Gruppe nennt sich “Mutter Beimer” (nach der Frau aus der Lindenstraße). Es geht ihm vor allem um Spaß, aber es gibt auch Situationen, da ist er vom Ehrgeiz getrieben. Er ist leidenschaftlicher Wer-wird-Millionär-Zuschauer und hat nach eigenen Angaben schon mehrer hundert Euro für SMS-Bewerbungen ausgegeben.

“Die 8000er-Frage ist immer die größte Hürde”, sagt Lorenz ? aber wenn die geschafft ist, steht nichts mehr im Weg. Schließlich hat er in seinem Quiz schon des Öfteren eine Frage gestellt, die Jauchs Team als Millionenfrage verkauft hat. Das bedeutet: Lorenz wird in jedem Fall noch Millionär, es ist nur eine Frage der Zeit. Mädels, haltet euch ran!