Geräusch

Der mysteriöse Pfeifton in Freiburg kam wohl doch vom Studierendenwerk

Fabian Vögtle

Seit Monaten wunderten sich Bewohner im Stadtteil Wiehre über einen Pfeifton – jetzt ist nichts mehr zu hören. Vermutlich war doch eine defekte Heizung des Studierendenwerks der Auslöser.

Vor drei Wochen hatte das Studierendenwerk Freiburg (SWFR) nach Rücksprache mit den Architekten und Technikfirmen noch mitgeteilt, dass der ominöse Pfeifton nicht von einer Anlage im sanierten Gebäude an der Ecke Basler Straße/Günterstalstraße komme.


Nun rudert die SWFR-Sprecherin Renate Heyberger zurück. Nach mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung und der Berichterstattung in der BZ und im Südwestrundfunk sei man der Sache nochmal nachgegangen. Dabei stellte sich heraus, dass alle technischen Anlagen in Takt seien und nicht einen solchen Ton hervorbringen. Bei der Heizung sei jedoch ein Teil defekt gewesen, teilte die stellvertretende Geschäftsführerin am Dienstag mit.

Studierendenwerk entschuldigt sich bei Nachbarn

"Wir haben das Teil austauschen lassen und hoffen, dass das die Ursache ist und die Reparatur den Pfeifton zum Verstummen gebracht hat", sagte Heyberger und entschuldigte sich bei den Nachbarn für die Unannehmlichkeiten, "falls unser Haus für die Störungen wirklich verantwortlich gewesen sein sollte".

Die Suche nach der Geräuschquelle gestaltete sich schwierig, weil der Ton im Haus nicht zu hören war. Der Heizungsraum sei sehr gut isoliert und habe keine Fenster, weshalb die Heizungsanlage als Geräuschquelle zunächst ausgeschlossen wurde. Experten vermuten aber, dass der wohl durch das defekte Teil ausgelöste Pfeifton über den Kamin ins Freie abgeleitet wurde. Dort habe er sich dann je nach Wind in der Nachbarschaft "verteilt".

Kein Rauchmelder oder Tierschreck-Gerät

Anwohnerinnen und Anwohner bestätigten der BZ, dass der schrille Pfeifton in den vergangenen Tagen nicht mehr in dem Viertel zu hören gewesen sei. Nachdem das Studierendenwerk von sich gewiesen hatte, das Geräusch komme von seinem Gebäude, spekulierten Nachbarn über verschiedene Störungsquellen.

Während die einen von einem kaputten Rauchmelder oder Heizkörper ausgingen, sahen andere wiederum einen Zusammenhang mit der Fertigstellung der Sanierung der Höllentalbahn. Auf Facebook wurde zudem über ein im Garten oder auf der Terrasse aufgestelltes Ultraschallgerät, um Tiere zu verjagen, diskutiert.

Mehr zum Thema: