Der Klang des Oktan: Die Hits des legendären Emmendinger Technoclubs in einem Mix

Bernhard Amelung

Die Musik, das Flugzeug, die Drogen: Von 1992 bis 1997 war der Emmendinger Club Oktan ein Grundpfeiler der regionalen Techno-Szene. Andreas Rau alias DJ Up-Art, einer der damaligen Residents, hat diese Zeit in einem Mix zusammengefasst.



Chris Liebing, Thomas Schumacher, Steve Bug, Robert Armani, Kenny Larkin, John Acquaviva: Die Liste der Gast-Disc Jockeys, die einst im Emmendinger Club Oktan aufgelegt haben, liest sich wie ein Who is Who der Techno-Szene. Untergebracht in einer ehemaligen Kfz-Werkstatt, wurde dort von Dezember 1992 bis zur Schließung im April 1997 so sehr der Rave-Kultur gefröhnt, dass dass der SWR von "Tekkno-Freaks" sprach und dem Club eine ganze Sendung in der Beitragsreihe "Lokaltermin" widmete.


Zu hartem Acid, Chicago House und Techno, später auch Trance, tanzten dort an den Wochenenden mehrere hundert Gäste. Diese kamen regelmäßig auch aus der Nordschweiz, dem Elsass und Stuttgart. Vielleicht auch nur, um einmal mit ausgebreiteten Armen auf den Tragflächen des alten Kampfbombers, neben der Musik die Hauptattraktion des Clubs, zu stehen und den Sound zu fühlen. Das allerdings nur bis 3 Uhr. Danach war Schluss mit Techno. So sah es eine Auflage der Stadt Emmendingen vor.

Seit der Schließung des Clubs leben die Erinnerungen an diese Zeit - zumindest musikalisch - einmal im Jahr in einem Freiburger Club auf, zuletzt Ende Dezember im Klangraum. Dort standen die einstigen Oktan-Residents R.T.EL, Alexander Purkart und Andreas Rau alias DJ Up-Art an den Plattenspielern. Letztgenannter hat sein Set mitgeschnitten und auf Soundcloud zum Anhören und Herunterladen zur Verfügung gestellt.

DJ Up-Art - Oktan Revival Party 1993 - 1997

Quelle: Soundcloud


Mehr dazu:


[Foto: DJ Up-Art/Soundcloud]