Der KGB-Klub schließt Ende Mai

Bernhard Amelung

Noch wird an den Wochenenden im KGB-Klub zu Reggae, Techno und Elektro getanzt. Doch Ende Mai ist das vorbei. Ein Investor aus München hat das Haus in der Kaiser-Joseph-Straße 264 gekauft, im Juni soll der Umbau beginnen.

Der Termin für die letzte Party im KGB Klub steht schon. "Die Closing-Party findet am letzten Mai-Wochenende statt", sagt Michael Rentmeister, seit 2013 Geschäftsführer des Clubs. "Von Freitag bis Sonntag wollen wir uns vorerst vom Freiburger Nachtleben verabschieden. Dann gehen wir in eine lange Sommerpause." Vor Michael Rentmeister betrieb sein Bruder Andreas die Kellerdisko in der Kaiser-Joseph-Straße.


Ein Investor aus München, Eigentümer zahlreicher Immobilien, hat das Haus mit der Nummer 264 in der Kaiser-Joseph-Straße im Herbst 2013 gekauft; es soll nun von Grund auf saniert werden. Schon im Juni sollen die Renovierungsarbeiten an Fassade, Dachstuhl und der Innenausbau beginnen. Der neue Eigentümer werde einen Millionenbetrag investieren, so Rentmeister.

Derzeit noch unklar ist, ob er den KGB-Klub nach Abschluss der Renovierungsarbeiten in diesen Räumlichkeiten weiterbetreiben kann. "Dazu hat sich der neue Eigentümer bis jetzt nicht geäußert. Das Haus steht unter Denkmalschutz. Deshalb kann sich das mit der Renovierung hinziehen. Was im September oder Oktober sein wird, weiß ich heute noch nicht."

Vom Umbau betroffen sind auch das Restaurant "El Bolero" und eine Verkaufsstelle der Bäckerei Pfeifle. "Wir schließen", sagt Pfeifle-Sprecher Karsten Elchlepp. "Unsere Mitarbeiter werden auf die anderen Standorte aufgeteilt." Die Bäckerei mit Sitz im Stadtteil Haslach unterhält in Freiburg insgesamt neun Filialen.



Mehr dazu:

[Fotos: Marlene Wilkes]