Der Kartoffelmarkt verwandelt sich bis Sonntag zum gemütlichsten Leseplatz

Franziska Lorenz

Das Leseförderprojekt StadtLesen bringt ab heute bis über das Wochenende mehr als 3000 Bücher auf den Kartoffelmarkt. In bequemen Lesemöbeln kann relaxed und gelesen werden.

Bereits zum fünften Mal dient Freiburg StadtLesen als Lesewohnzimmer unter freiem Himmel. Mehr als 3000 Büchern aus dem aktuellen Verlagsprogramm von etwa 120 Partnerverlagen laden zum Schmökern ein. Aus über 100 Lesegelegenheiten kann man seinen Lieblingsleseplatz wählen.


Das Projekt soll gegen die Entphantasierung der Gesellschaft helfen und tourt durch ganz Mitteleuropa. Freiburg ist eine von 25 ausgewählten StadtLese-Städten 2017 und das nicht ohne Grund – seit jeher haben Bücher in Freiburg einen hohen Stellenwert.

Familientag am Sonntag

"Das Spektakuläre an StadtLesen: Das Spektakel bleibt aus. So bleibt Zeit zum Lesen", so der Veranstalter. Am Donnerstag öffnet die Lese-Oase ab 9 Uhr und gegen Abend gibt es auch schon ein Highlight. Um 19 Uhr ist Matthias Politycki vor Ort und liest aus seinem Essay "Schrecklich schön und weit und wild".

Am Sonntag ist Familientag im Lesewohnzimmer, die Kinder- und Jugendliteratur lädt auch die Kleinen zum schmökern ein. Aber auch einzelne Leseratten sind am Familientag willkommen.
  • Was: StadtLesen
  • Wann: Donnerstag, 27. Juli bis Sonntag, 30. Juli
jeweils ab 9 Uhr
  • Wo: Kartoffelmarkt
  • Eintritt: frei