Der Jockey Club im One Trick Pony feiert Klassiker der Disco-Zeit

Bernhard Amelung

Gemeinsamer Nenner des französischen Kollektivs Les Yeux Orange ist der klassische Disco-Sound der 70er Jahre. Am Montag spielt mit Raphael erstmals ein Mitglied des Kollektivs in Freiburg.

In der Tierwelt ist eine orange Augenfarbe gar nicht so selten. Die Iris von Uhu und Waldohreule leuchten orange. Also Tiere, die nachts aktiv sind und nach Futter suchen. Beim Menschen ist so eine Augenfarbe eher selten. Außer natürlich in der Fiktivwelt der Mangas. Kish Ikisatashi aus der Anime-Serie Tokyo Mew Mew zum Beispiel hat orange Augen. Und eine namenlose mysteriöse Frau, die der französische Schauspieler Jean-Pierre Castaldi 1977 unter dem Alias Paul Martin besungen hat. Sie ist die Protagonistin in dem Chanson "Le troublant témoignage de Paul Martin".




Sie, mithin auch der Refrain des Liedes, ist Namensgeberin eines Musikliebhaber-Kollektivs aus Paris, das sonst auf die Namen Camille, Stanislas und Raphael hört. Letztgenannter wird am Montag auch sein Freiburg-Debüt geben. Seit 2013 gehen er, Camille und Stanislas ihrer Leidenschaft nach, alte und neue Musik zu sammeln, aufzulegen und auf den eigenen Plattenlabel Good Plus und Les Yeux Orange zu veröffentlichen.



Angefangen hat das Trio mit einem Kanal auf der Videoplattform YouTube. Dort stellten sie zunächst Listen mit Songs zusammen. Jeder nach seiner eigenen Leidenschaft. Entsprechend groß die Bandbreite der veröffentlichten Musik. Sie reicht von Minimal und Cold Wave der 80er Jahre bis zu aktuellen LoFi-House-Skizzen. Gemeinsamer Geschmacksnenner des Trios ist klassischer Disco-Sound der 70er Jahre. Das wiederum verbindet sie auf musikalischer Ebene mit den Betreibern der Bar One Trick Pony.


  • Was: Jockey Club w/ Les Yeux Orange
Wann:
  • Montag, 30. Oktober 2017, 22 Uhr