Der hundertjährige Schlaf ist vorbei

Manuela Müller

In den ersten Monaten der Schwangerschaft konnte ich noch schlafen wie Dornröschen. Das ist jetzt, Ende des achten Monats, vorbei!

Schlafen, schlafen, schlafen,... es gibt Leute, die haben sich noch vor einigen Wochen darüber lustig gemacht, dass ich nach einer Nacht mit zehn Stunden Schlaf kurz frühstücke und eine halbe Stunde später wieder für zwei Stunden einschlafe. Haha, sehr witzig! Aber es ist tatsächlich so, dass ich fast jederzeit hätte einschlafen können, wenn es ein passendes Sofa oder Bett oder Zeit dazu gegeben hätte. Ich bin zwar immer noch relativ schnell müde, was aber jetzt vermutlich andere Gründe hat: Nachts schlafe ich nicht mehr gut. Acht Stunden versuche ich im Bett zu verbringen. In dieser Zeit gehe ich mindestens einmal aufs Klo, wache mindestens zwei mal einfach so auf und mindestens drei mal dämmere ich in den Wachzustand, weil mir mein Arm, meine Hand, meine Hüfte oder mein Bein eingeschlafen ist.


Tja, das mit der dauerhaft bequemen Schlafposition ist jetzt nämlich gar nicht mehr so einfach. Das Baby drückt hin und wieder auf dicke Blutadern, so dass mir irgendwelche Körperteile einschlafen, und wohin mit den Armen, wenn es nur die beiden Varianten Seite-Links oder Seite-Rechts zum Schlafen gibt?

Außerdem beginnt regelmäßig das Getrommel in meinem Bauch, sobald ich es mir für die Nacht versuche gemütlich zu machen. Das ist dem Baby wohl zu langweilig, keine Action mehr. Die Action in meinem Bauch dauert dann schon auch mal eine gute Stunde und beginnt, während ich schlafe immer mal wieder.