Anzeige

Der Hackathon in Freiburg: "In kurzer Zeit handfeste Lösungen"

fudder

DIGIHUB Südbaden unterstützt in diesem Jahr den Hackathon in Freiburg. Hier wird ein Wochenende lang nach modernen und kreativen Lösungen für Probleme des Alltags gesucht. Dr. Julia Mohrbacher ist die Projektleiterin von DIGIHUB und erzählt, warum sie den Hackathon so wichtig findet.

Kannst du kurz beschreiben wer ihr seid und was ihr macht?
Wir sind sieben begeisterte "Changer" von ganz unterschiedlichen Organisationen in der Region. Mit unserem gemeinsamen Projekt DIGIHUB Südbaden richten wir uns an kleine und mittlere Unternehmen und wollen sie bei allen Fragen rund um die digitale Transformation unterstützen. Das tun wir zum Beispiel mit Informationsveranstaltungen, unserem individuellen Digitalisierungs-Check oder Möglichkeiten zum Vernetzen mit "Peers", d.h. anderen Unternehmern, die ihre Erfahrungen und Lösungen teilen.


Ihr seid in diesem Jahr Partner des Hackathons in Freiburg. Wie kam es dazu?
Einer unser Projektpartner, die Wirtschaftsinitiative bwcon, ist schon von Anfang an, also seit 2014 bei der Organisation des Hackathon Freiburg mit dabei und hat uns eingeladen mitzumachen. Gemeinsam mit den weiteren Partnern digital.freiburg, dem Carl-Schurz-Haus, den Hochschulen Furtwangen und Offenburg sowie dem Foundersclub Freiburg haben wir das Konzept dieses Jahr um zwei Etappen erweitert.

Vor dem Hackathon Wochenende detaillieren wir in Workshops mit Branchenvertretern aus Tourismus, Handel und Handwerk die aktuellen Herausforderungen und diskutieren erste Ideen für digitale Lösungen. Nach dem Hackathon Wochenende geht es in einer neuen, dritten Etappe darum, ein geeignetes, tragfähiges Geschäftsmodell zu gestalten, damit der entworfene Prototyp zum marktreifen Produkt wird. Wir freuen uns sehr, dass hierbei BadenCampus die Teams des Hackathons unterstützen wird.

Warum findet ihr den Hackathon so wichtig?
Der Hackathon bietet eine tolle Möglichkeit, in kürzester Zeit handfeste Lösungen für reale Herausforderungen in Unternehmen zu verwirklichen. Das ist aber nicht nur für die Unternehmen ein Gewinn. Gleichzeitig bietet der Hackathon Studierenden, Interessierten und (angehenden) Digitalschaffenden die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten in lockerer Atmosphäre einzubringen und weiterzuentwickeln.

Ihr seid als zentrale Anlaufstelle für Innovation auch der erste Ansprechpartner für viele Unternehmen aus dem ländlichen Raum. Verstehen traditionellere Unternehmen direkt von Anfang an, was ihr macht oder müsst ihr Aufklärungsarbeit leisten?
Das Verständnis ist weniger ein Problem, vielmehr die Zeit der Unternehmer sich mit den Chancen der Digitalisierung für ihr Unternehmen zu beschäftigen. Diese ist verständlicherweise meist knapp. Daher setzen wir auf kompakte Formate wie den Hackathon, bei dem die Unternehmer mit überschaubarem Zeiteinsatz zielführend unterstützt werden.

Auf was freut ihr euch beim Hackathon besonders?
Wir werden ja zum ersten Mal mitmachen und freuen uns vor allem auf die Teilnehmer, deren Können und Kreativität!
Mehr über den Hackathon in Freiburg gibt es auf hackathon-freiburg.de.