Der Freiburger Rapper Cossu: Ein Junge, ein Traum

Daniel Laufer

Er hat mit MC Rene gearbeitet, als nächstes sind Eko Fresh und MoTrip dran. Kaum ein Rapper ist in diesem Jahr vor mehr Menschen aufgetreten als der Freiburger Cossu. Warum das so ist:



Der junge Mann mit der falsch herum aufgesetzten Cap springt auf die Bühne, rappt vor tausenden Menschen drauf los: "Herzlich Willkommen Rastatt, meine Rap-Heimat bist du, wer mich nicht kennen sollte, sei gegrüßt, ich heiße Cossu."


Der 26-Jährige tourt gerade im Vorprogramm von Komiker Bülent Ceylan durch den deutschsprachigen Raum. Mehr als 20 solcher Auftritte hatte Cossu bereits, zuletzt am vergangenen Samstag bei Ceylans Open-Air-Show vor dem Rastatter Schloss.

Sein Begrüßungssatz ist freilich geschwindelt. "Freiburg, meine Rap-Heimat bist du", lautet der eigentlich - im Intro seiner neuen EP "Lang is es her". Der Text geht weiter: "Das letzte Jahr war cool, plötzlich passieren hier so Dinge, die ich mir niemals erhoffte." Und tatsächlich: Vor einem Jahr schienen diese Auftritte vor tausenden Menschen nicht vorstellbar. Erst recht nicht damals, als Cossu zur Rap-Musik fand. Das war 2001.

Feature mit MC Rene

Lukas Staier ist damals zwölf Jahre alt und lebt in Haslach im Kinzigtal - kein Ort, in dem die Hip-Hop-Größen vorbeischauen. Es ist aber die Zeit des Musikfernsehens. Viva spielt den Track "Adriano (Letzte Warnung)" des Projekts "Brothers Keepers" rauf und runter, Rapper wie Samy Deluxe und Torch haben ihn gemeinsam aufgenommen - als Pamphlet gegen den Rassismus. "Dass mir jemand mit Musik so eine Geschichte erzählt, kannte ich davor nicht", sagt Cossu. Ihn, selbst schwarz, fasziniert das.

Also beginnt er, die späteren Klassiker zu hören - Kool Savas, Freundeskreis. Die Musiker werden zu Idolen. "Ich dachte, das kann ich auch." Bald schon schreibt er seinen ersten Text, trägt ihn im Haslacher Jugendhaus vor. Dort lachen sie ihn aus.

Trotzdem macht Cossu weiter, kauft sich ein Mikrofon und nimmt die ersten Tracks auf - und die Textzeile: "Ein Junge, ein Traum, ich will hoch hinaus, nur einmal oben stehen vor einer Riesen-Crowd." Dieser Traum bleibt zunächst Nebensache, die Musik ein Hobby.

Nach der Schule zieht Cossu nach Freiburg, beginnt später in Heidelberg sein Studium - Sport, Deutsch und Geographie auf Lehramt. 2013 trifft er dann einen Bekannten, den Freiburger Produzenten Edoardo Tarantino. In dessen Kellerstudio will Cossu eigentlich nur einen einzelnen Vers aufnehmen, am Ende entsteht eine ganze EP - inklusive Gastbeitrag von Altstar MC Rene. Cossu bietet die Musik im Internet an - kostenlos. Geld muss woanders herkommen.

Vom Hutverkäufer auf die großen Bühnen

Also arbeitet er im Herbst desselben Jahres in Stuttgart auf dem Cannstatter Wasen, verkauft Hüte. An einem der Tage dort beobachtet ihn ein Fremder und spricht ihn irgendwann an. "Ich habe einen Job für dich", sagt er. Cossu, der nichts zu verlieren hat, gibt ihm seine Nummer. Drei Monate später erhält er den Anruf. Der Mann am anderen Ende arbeitet für Bülent Ceylan und organisiert dessen neue Comedy-Show. Er engagiert Cossu - statt auf der Bühne steht der nun hinter einem Tisch mit Fan-Shirts und bedruckten Tassen - als Merchandise-Verkäufer.

Im Sommer 2014 zeichnet der Sender RTL am Mannheimer Barockschloss Ceylans Bühnenshow für das Fernsehen auf. Es ist ein riesiges Spektakel, drei Tage lang - vor insgesamt 30.000 Zuschauern. Im Vorprogramm: ein Feuerkünstler, eine Komikerin - und auf einmal auch Cossu. Ceylan hat von seiner Musik gehört, ihn kurzerhand auf die Bühne geholt. "Ich war brutal aufgeregt, aber es hat geklappt", sagt der Rapper.

So gut, dass Ceylan ihn in diesem Frühjahr für das Warm-Up fest ins Programm aufnimmt. Auf Tour haben die beiden zusammen zu Mittag gegessen, bei Putensteak hat der Komiker den Rapper einfach mal gefragt. "Normalerweise bereitet man sich ja vor, wenn man weiß, dass man vor 10.000 Leuten auftritt", sagt Cossu. Anfangs rumpelt der Sound, er kriegt es trotzdem hin.


Tarantino und Cossu in der Mannheimer SAP-Arena

Die Menge mag ihn, bei jedem Auftritt performt er drei bis vier Tracks. Zusätzlich zur Tour mit Bülent Ceylan gelingt Cossu noch ein zweiter Coup. 2014 gewinnt er bei RAPutation.TV - einer Online-Casting-Show der Robert-Bosch-Stiftung. Cossu tritt mit Tracks über syrische Flüchtlinge, die Krimkrise und den Einfluss von Lobbyisten im Bundestag an. Die Folge: gute Kontakte in Berlin und ein Track auf der CD der Zeitschrift Juice. Ein Ritterschlag in der Deutschrap-Welt.

Ein Vormittag Anfang Mai. Cossu hat die Tourpause genutzt, um in seine "Rap-Heimat" zu kommen. Wieder steht er im Freiburger Kellerstudio vor dem Mikrofon, Kollege Andreas Wagner alias AndOnez sitzt daneben, klickt sich auf dem iMac durch Tonspuren. Sie fachsimpeln, mal über den Sound, mal über den Text. "Du willst ja nicht dieses übliche Geheule über die Ex-Freundin, sondern das größere Bild aufzeigen - die Probleme, die unsere Generation eben hat", sagt Wagner.

Er spielt auf eine Zeile in Cossus noch unveröffentlichtem Track an - sie handelt von der Angst, zu handeln: "Lieber kein Gold finden, als sich in den Schacht zu wagen." In diesen Schacht will Cossu nun endlich. Er arbeitet an seinem ersten richtigen Album. Feature-Tracks mit den Rappern MoTrip und Eko Fresh sind geplant. Die beiden sind absolute Größen in der Szene.

Nun stand der Junge aus Haslach bereits vor der "Riesen-Crowd", die er sich als 14-Jähriger erträumte. In Zukunft aber soll es seine eigene werden.

 

Video: Cossu – Du kannst alles schaffen



Mehr dazu:

[Foto 1: Puria Safary/Promo, Foto 2: privat]