Der bewegende Abschiedsbrief des Innisfree-Pächters

fudder-Redaktion

Das Isle of Innisfree im Atrium am Augustinerplatz schließt Ende Juli, weil das Gebäude, in dessen Passage es sich befindet, umgebaut wird. Für viele ist der seit 1992 bestehende Pub wie ein zweites Wohnzimmer und so fällt der Abschied schwer. Auch für Pächter Tom Bagge endet eine Ära. Hier ist sein bewegender Abschiedsbrief:



Liebe Freunde,

ich möchte über die Veränderungen informieren, welche auf die Isle of Innisfree zukommen werden. Wegen umfassender Renovierungen wird der Pub am Sonntag, den 26. Juli 2015 für einige Monate geschlossen. Ab diesem Datum werde ich nicht mehr Pächter sein.

An meine Gäste: Ich bin Euch außerordentlich dankbar, dass Ihr meinen Job zum meinem Hobby gemacht habt, dass Ihr Verständnis hattet, wenn manchmal etwas nicht so lief, wie es sollte, und vor allem für Eure Unterstützung und Eure ermutigenden Worte in den vergangenen Wochen.

An meine Mitarbeiter, die jetzigen und die vergangenen: Danke für Eure Loyalität, Euren Einsatz, Eure Flexibilität, Toleranz und vor allem für Euren guten Humor. Ich werde die Arbeit mit Euch vermissen, und vor allem die amüsanten Feierabend-Unterhaltungen, bei denen alles diskutiert wurde von der Politik im Nahen Osten bis zu der Frage, ob ein bestimmter Mitarbeiter einen bestimmten Teil seines Körpers rasiert oder nicht und wie oft!

An meine Musiker, Quiz-Master und Karaoke DJ: Ich bin Euch sehr dankbar für Eure Mühe, die hohen Standards, die ich habe, zu erfüllen.

An meine Lieferanten und Handwerker: Ich bin in der Regel die einzige Person, die Euch sieht, und ich schätze Eure harte Arbeit, die Ihr verrichtet, um die Show am Laufen zu halten.

Letztendlich besteht der Pub nur aus vier Wänden, aber die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, um die einzigartige Isle of Innisfree Atmosphäre zu schaffen, macht diese vier Wände zu etwas ganz Besonderem. Ob Ihr eines der vielen Quizteams seid, die seit Jahren jeden Montag kommen, trotz meines Gemurmels, oder die Person, welche zur vollsten Zeit am Samstagabend nach einem neuen Teelicht fragt, oder ein Lampenschwinger, oder ein Karaokesänger, der denkt, seine Version von 'Wonderwall' sei besser als die 100 vor ihm, der schottische Tänzer, welcher jeden Donnerstag eine Spezi ohne Zitrone mit zwei Strohhalmen bestellt, oder die Stammgäste, die an den Wochenenden immer gerne am Tisch 115 sitzen, Ihr seid Teil der Innisfree Geschichte. Und der Pub und all diese denkwürdigen Abende werden in unserer Erinnerung weiterleben.

Ich freue mich auf neue Herausforderungen und Chancen, welche die Zukunft bringt. Als ich vor 23 Jahren meinen sicheren Beamtenjob in Irland verließ, fühlte ich mich genau so, und zum Glück gelangen seitdem die Dinge gut. Dieses Mal kann ich wenigstens fließend Deutsch sprechen, wenn auch mit Akzent. Die Atmosphäre, welche wir in den vier Wänden schufen, ist weg, aber so, wie ich es sehe, ist Freiburg jetzt mein Wohnzimmer, und wie Jogi Löw werdet Ihr mich nach wie vor in der Stadt in meinem Lieblingscafé antreffen können, allerdings nicht so schick angezogen. Und wenn wir uns wieder begegnen, geht die nächste Runde auf mich.

Danke,
Tom

Wir haben zu danken!