Castingshow

Der Bald-Freiburger Eros Atomus Isler steht im Finale von The Voice of Germany

Gina Kutkat

Eros Atomus Isler, der 18-jährige Student, der bald nach Freiburg zieht, hat es ins Finale der Castingshow The Voice of Germany geschafft. Isler sang am Sonntag "Another Love" von Tom Odell.

Er sitzt im Scheinwerferlicht, die Gitarre liegt auf seinen Knien, sanft zupft er die Melodie von "Another Love". Dann singt Eros Atomus Isler die ersten Zeilen des Songs von Tom Odell – und seine raue Stimme begeistert. Die Kameras zeigen seine beiden Coaches Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier, die ihm begeistert zunicken.


Nach seiner Performance bei The Voice of Germany, die nicht länger als 2.30 Minuten dauert, steht der 18-Jährige im Finale der Castingshow. Anders als in den Wochen zuvor entschied dieses Mal das Publikum, wer weiterkommt. Per SMS und Telefon stimmte dieses für Eros ab. In den letzten Wochen hat sich Eros gegen Tausende von Mitbewerbern durchgesetzt. Nach seiner Blind Audition, bei der er eine ungewöhnliche Interpretation von "Bette Davis Eyes" sang, landete er im Team der Fantastischen Vier. Dort setzte er sich gegen 18 andere Talente durch.



Am Sonntag wird das Finale der Castingshow ausgestrahlt – dort tritt Eros gegen die Sängerinnen und Sänger aus den anderen drei Teams an. Die Konkurrenz ist stark: Besonder Benjamin Dolic aus dem Team von Yvonne Catterfeld könnte ihm gefährlich werden.

Eros Atomus Isler wird zwar in der Sendung als Student aus Flensburg vorgestellt – er hat aber auch einen Bezug zu Freiburg: Seine Eltern leben seit dem Sommer hier. Weil die beiden einen Online-Shop betreiben, können sie ortsunabhängig arbeiten – bald will auch Eros in den Breisgau ziehen.
Das Finale von The Voice of Germany wird am Sonntag, 16. Dezember auf SAT.1 ausgestrahlt.

Mehr zum Thema: