Der 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte fällt 2015 aus: Supporter drehen ein Protestvideo

Ninette Hoffmann

Die Organisation soll zu aufwendig sein - deshalb gibt es in diesem Jahr keinen 24-Stunden-Lauf in Freiburg. Über die Entscheidung der Stadtverwaltung sind viele verärgert. Deswegen drehten am Donnerstagmittag Supporter ein Protestvideo vor dem Rathaus.



Spontan trafen sich am Donnerstag um die Mittagszeit auf dem Rathausplatz Leute, denen es nicht gefällt, dass dieses Jahr der 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte ausfallen soll. „Wenn Kinderrechte so hoch angesiedelt wären, wie sie sollten, würde der Lauf nicht ausfallen“, sagt Fionn Große, der seit einigen Jahren Fotos und seit fünf Jahren die Filme über den Lauf machte; meistens werden sie dann im Herbst im kommunalen Kino gezeigt . Der 24-Jährige findet, das mit dem ausgefallenen Lauf sei „eine Katastrophe“, deshalb macht er jetzt auf dem Rathausplatz Videos, in denen Leute sagen dürfen, warum er weiterbestehen soll.


Extremläuferin Brigid Wefelnberg, Patin des Laufs, sagt, die Teams freuten sich auf diesen Tag, außerdem sei es unglaublich viel soziales Engagement. Es seien alle sehr bestürzt. Wefelnberg selbst läuft seit Beginn an mit: „Da wird vielen sozialen Organisationen Geld fehlen, wenn der Lauf ausfällt.“ Auch Christian Oswald-Döbele läuft seit zehn Jahren mit. Er sei extrem überrascht über die Absage, sagt er, und habe kein Verständnis. Die Enttäuschung merkt man allen an.

Neben Hans-Hellmuth Arndt, der das ganze Projekt ins Leben rief, ist auch Susanne Gremmelspacher, Jugendleiterin des Eisenbahner-Sportvereins, gekommen sowie weitere Läufer.  Sehr enttäuscht sind auch die 14-jährigen Zwillinge Carl und Arthur Guttmann, beide sind seit einem Jahr dabei. Die beiden sind im Kinderbeirat, Arthur sogar in der Jury des 24-Stunden-Laufs. Es sei versäumt worden, den Lauf anders zu organisieren, sagt Carl.

Die erwachsenen Läufer und Organisatoren haben hingegen die Idee, einen eigenen Verein zu gründen und den Lauf alleine auf die Beine zu stellen. Sie fürchten aber, dass es dann nur eine „abgespeckte Version“ sein würde.

Der 24-Stunden-Lauf fand seit 2005 jedes Jahr am ersten Juliwochenende im Seepark statt, dieses Jahr wurde er abgesagt. Mit dem Lauf werden Spenden für bestimmte Projekte gesammelt, die vorher durch eine Jury ausgewählt werden. Insgesamt kamen bisher rund  340.000 Euro zusammen. Dem städtischen Kinderbüro wurde die Organisation zuviel, andere Mitorganisatoren stiegen ebenfalls auf. Die Stadtverwaltung kümmerte sich zu spät um die Sache, nun fällt der Lauf zum ersten Mal aus.  

Mehr dazu:

[Foto: Marius Buhl]