Demo gegen Eselwinkel-Räumung

Adrian Hoffmann

In der Stadt hat sich ein Teil der Schattenparker-Szene zusammengefunden, um "spontan” gegen die Räumung der Erweiterung des Eselwinkels zu demonstrieren.

  Auffällig: Erstaunlich wenig Polizisten begleiten bisher die Gruppe vom Bertoldsbrunnen zum Augustinerplatz, die laut Polizeiangaben aus 80 Menschen besteht. Auf den ersten Blick sind es etwa 20 Polizisten. Ulrich Brecht, Pressesprecher der Polizei, begründet das damit, dass diese Demo keinerlei Zusammenhang mit den Geschehnissen am Wochenende hätte. Das Klientel heute sei der Polizei bekannt, und es gebe auch Ansprechpartner. "Das ist Freiburg - das sind die Leute, die zu einem bunten Stadtbild dazugehören."   Auf dem Eselwinkel, einem Gelände im Gewerbegebiet Nord, trafen heute einige Polizisten ein, um die rund zehn Menschen, die dieses Gebiet widerrechtlich besetzten, des Platzes zu verweisen - was schon länger geplant sei, so Ulrich Brecht. Deshalb auch die heutige Kundgebung in der Stadt. “Her mit den Wagenplätzen”, fordern die Demonstranten auf ihren Bannern. Ein paar von ihnen jonglieren. Ein Gespräch mit Oberbürgermeister Dieter Salomon habe es auch gegeben. Bisher verläuft die Demonstration völlig friedlich.