Databoy 78: "Aldikassen klingen geil"

Stephan Elsemann

Sebastian Zangar alias Databoy78 spielt Freitagnacht um 1 Uhr live in der Elektrolounge. Was macht der da eigentlich an seinem Computer? Was ist live am Live-Act? Was unterscheidet einen Live-Act von der Konserve, die per Computer abgespielt wird? Stephan Elsemann mit Zangars Antworten.



Sebastian, wenn du da am Laptop stehst - läuft da nicht einfach nur eine Konserve?

Nein! Ich spiele meine eigenen Sounds, die ich miteinander verbinde und in einen neuen Kontext stelle.

Neuer Kontext?

Eigentlich wird der Laptop beim Live-Act wie eine Step-Sequencer missbraucht. Damit kann ich während des Konzerts rhythmisch variieren. Am meisten stehen die Tänzer auf rhythmisch verschobene Loops. Es muss treibend sein, monoton, aber mit überraschenden Veränderungen.

Tanzen? Du machst Tanzmusik?

Databoy78 ist mein Tanzprojekt. Es ist immer ein tolles Kompliment, wenn Leute nachher kommen und sagen, du hast ja toll aufgelegt, und ich dann sagen kann, ich hab' doch live gespielt.



Wie kommst du an die Sounds?

Es sind sowohl Aufnahmen von Musikinstrumenten wie andere Aufnahmen mit dem Mikro, so genannte Field Recordings. Ich nehme erst digital auf, überspiele dann auf ein Tonband...

Wozu denn das?

...wegen des wärmeren Klangs. Dann kommen die Aufnahmen auf den Rechner, werden wieder zu Dateien und ich bastele Loops daraus. Dann gehts weiter mit Beats programmieren, Bassline programmieren.

Klingt nach Arbeit.

Und wie. Am meisten Arbeit macht das Anlegen der Sounds für einen Set wie am Freitag. Die einzelnen Tracks sind ja unterschiedlich schnell und ich muss sie passend machen. Die Beats müssen sitzen, tight werden.
Zwei volle Tage sitz' ich am Computer für so einen einstündigen Set wie am Freitag. Das ist ist Handarbeit - und leider gar nicht mehr kreativ.



Also wird's doch nicht so live?

Doch, doch! Die lange und penible Vorbereitung ist die Voraussetzung, um mit den Sounds während des Sets spielen zu können.

Welche Sounds verwendest Du?

Das kann alles mögliche sein. Meinen Großvater in Rumänien habe ich aufgenommen als er Steaks brät - das Knistern. Die Geräusche von Autos beim Starten, runtergepitcht. Oder knarrende Holzdielen. Zuletzt habe ich die Beep-Töne der Aldi-Kasse aufgenommen. Das klingt so geil!

Und das bekommt man morgen zu hören ?

Ja, klar. Ich möcht' einfach nur geile Mucke machen!