Marktplatz Lörrach

Das waren die 7 besten Momente bei George Ezra auf dem Stimmen-Festival

Jana Luck

George Ezra hat gleich ein ganzes Wohnzimmer mit auf den Marktplatz nach Lörrach gebracht. 7 Highlights von seinem Konzert auf dem Stimmen-Festival, das von der Vorband Kawala eröffnet wurde.



1. Die Vorband: Kawala aus London

Mit englischem Understatement ("We would play some more songs if that’s ok?"), Anzughose plus Hawaiihemd (Kommentar aus dem Publikum: "Also an ihrem Kleiderstil müssen sie aber noch arbeiten") und zartem Indie-Folk tritt Kawala auf die noch ungeschmückte Bühne. George Ezra höchstpersönlich hat die fünf Jungs ausgesucht als Vorband – einen guten Geschmack scheint er ja schonmal zu haben.

2. Wohnzimmer auf der Bühne

Bevor George Ezra und seine Band auf die Bühne treten, werden ihre grünen Freunde dorthin getragen: Wohnzimmerpflanzen in großen Töpfen stehen neben den Instrumenten, die Wohnzimmer-Atmosphäre wird durch ein Grammophon auf der linken Seite vervollständigt. Das kommt später tatsächlich zum Einsatz. Zum richtig echten Wohnzimmer wird die Stage, als George Ezra vor das Mikrofon tritt – der perfekte Schwiegersohn mit gekämmtem Haar, schlichter schwarzer Kleidung und schönen Geschichten aus dem Urlaub.

3. Urlaubsstorys

Die gibt es zahlreiche: wie man an diesem Abend schnell merkt, holt sich der Sänger seine Inspiration für neue Songs am effektivsten, wenn er reist. Erst Zuhause werden aus den Erlebnissen dann fertige Stücke. George erzählt, wie er einmal nach Barcelona fuhr, sich ohne jede Star-Allüren in ein Air BnB einmietete – und dann, weil seine Gastgeber unter der Woche arbeiten mussten, oft ziemlich alleine war. Das löste er, indem er einen Berg am Rande Barcelonas fand, drauf kletterte – und die Idee für "Pretty Shining People" bekam.

4. Der Anklatscher, Anhüpfer, Animierer. Achja, E-Piano und Klavier spielt er auch noch.

Mit seinem Pianisten hat sich George Ezra einen Tausendsassa geholt: Weil der Sänger ja die Hände mit seiner Gitarre voll hat, kommt immer wieder der quirlige Pianist hinter seinen Tasten hervor, schlägt die Hände über seinem Kopf zusammen zum Rhythmus der Musik, er hüpft und bedeutet der etwas trägen Menge, es ihm nachzumachen. Er selbst tanzt beim Spielen mit, wirft flirtige Blicke über die Bühne zu den anderen Musikern und Musikerinnen – und scheint einfach richtig viel Spaß zu haben da oben. Nettes Feature: statt der sportlichen wiederbefüllbaren Wasserflasche von George hat der Pianist ein stilvolles Glas Rotwein neben sich stehen.

5. Lichtermeer

Über die Menschen, die ein ganzes Konzert mit ihren Handys mitfilmen, statt es einfach zu genießen, kann man sich ja bekanntlich sehr schön aufregen. Einen netten Nebeneffekt haben die vielen Smartphones aber: Beim "Song 6" kreieren sie ein zauberhaftes, im Takt geschwungenes Lichtermeer.

6. Das Paradies

Bei diesem Song wird die Menge wach: "My love (my love) / My lover, lover, lover / I'm in paradise whenever I'm with you" – es wird fröhlich mitgesungen und das scheint George Ezra oben auf der Bühne richtig zu freuen.

7. Die Fenster rund um die Bühne am Marktplatz

Die besten Plätze beim Stimmen-Festival dieser Tage haben ganz sicher diejenigen, die sich lässig auf ihr Fensterbrett setzen können, hauseigenes Bier schlürfen und von oben beste Sicht auf die Bühne haben. Denn ob sie wollen oder nicht: Anwohner mit Blick zum Marktplatz bekommen jedes Konzert mit. Privatparty juche!

Mehr zum Thema: