Das waren die 5 besten Momente bei Bausa auf dem ZMF

Dorothea Winter

Clubatmosphäre im Spiegelzelt: Bei Bausas Konzert auf dem ZMF zeigt der Rapper eine vollkommen neue Art der Live-Performance – und kombiniert seine bekannten Charthits mit Mash-Ups und anderen Pop-Klassikern.



1. Als Bausa zur Star-Wars-Melodie die Bühne betritt

Ein selbsternannter Baron lässt auf sich warten. Lediglich DJ KidSoFly hält das meist minderjährige Publikum trotz Hitze und Ungeduld bei Laune. Doch dann geht auf einmal alles ganz schnell: Wirkungsmächtig und im erwartbaren Sport-Outfit betritt "Baui" Bausa zur Star-Wars-Titelmelodie die kleine Zeltbühne. Nach knapper, markant-rauchiger Begrüßung zu Kayne Wests "Love Lockdown" steigt Baui mit seinen "deepen Tracks" "Tropfen", "Vermisst" und "Stripperin" direkt in das Konzert ein.



2. Das Spiegelzelt wird zum coolsten Club der Stadt

Unter einen Begriff wie "Live Konzert" lässt sich Bausas Performance beim ZMF kaum fassen. Vielmehr mutiert das Spiegelzelt zum Nachtclub. Fast die Hälfte der gespielten Tracks sind keine Eigenwerke, sondern ein buntes Potpourri der Pop-, Rap- und R'n'B-Hits der letzten Jahrzehnte. Dabei werden Kid Cudis "Day 'N' Night", Dizzee Rascal "Bonkers" und "Palmen aus Plastik" von Bonez MC & RAF Camora als Einheizer eingesetzt.

Das erstaunliche daran: Es funktioniert, feiernde Clubatmosphäre, als wäre das Publikum nicht wegen Bausa und seinen eigenen Songs gekommen. Dennoch bleibt ein fader Beigeschmack: Fremdsongs bestimmen das Programm und die Stimmungshöhepunkte.

3. Bausa spielt Drakes "One Dance" auf der Gitarre

Bei der Zugabe überrascht der Tausendsassa mit der markanten Stimme mit ungewohnt milden Klängen. Auf der Gitarre stimmt der Rapper "One Dance" von Drake an und überzeugt mit stimmlicher Präzision und einer interessanten Interpretation des Welthits. Anschließend geht er direkt in "Kreis" über, einer Koproduktion mit Kontra K.

Sowohl in "Kreis", als auch in seinen anderen Songs bemüht sich Bausa um Konsum-, Kapitalismus- und Gesellschaftskritik: Das gelingt mal besser, meist weniger gut. Aber kommt's darauf an? Bei seinen Fans zählen imponierender Gesang, melodischen Verse und eingängigen Beats. Darauf basiert Bausas Authentizität.

4. Der DJ stiehlt Bausa (fast) die Show

Und das nicht alleine wegen der Zeit, die DJ KidSoFly länger auf der Bühne steht, da Bausa immer mal wieder minutenlang während des Konzerts backstage verschwindet. Sondern auch qualitativ. So entsteht beim Besucher der Eindruck: Die Show steht und fällt mit dem DJ, Bausa wirkt dabei eher wie schmuckes Beiwerk. Vielleicht auch deshalb, weil er hier mit wenig Freude oder künstlerischem Selbstanspruch an der Sache zu sein scheint. Da passt es ins Bild, dass sich Bausa zum Schluss aus "Augsburg" verabschiedet hat.

5. Wenn jeder weiß, was Bausa Liebe nennt

Gerade bei den unbekannteren Liedern bleiben die Zuschauer überwiegend zurückhaltend: Wenig Bewegung, kein Mitmachen und verhaltener Beifall. Anders bei "Was du Liebe nennst". Bereits beim Anklingen des ersten Takts zeigt das Freiburger Publikum, was es "Liebe" nennt. Ohrenbetäubender Jubel und lautstarkes Mitgrölen demonstrieren eindrücklich, was Live Konzerte ausmachen. Und weil's so schön ist, wird der am längste an der Chart-Spitze platzierte deutschsprachige Hip-Hop-Song aller Zeiten, ebenso wie der andere bekannte Hit "Casanova", gleich zwei Mal gespielt.

Mehr zum Thema: