Das süchtig machende Smartphone-Spiel "2048"

Martin Herceg

Ein Spiel mit Suchtpotential: Die App "2048" hat "Quizduell" an der Spitze der Downloadcharts abgelöst und ist damit das derzeit beliebteste Smartphone-Spiel Deutschlands. Wie es funktioniert:



Nach dem Motto „Je einfacher, desto besser“ erobert derzeit das App-Game „2048“ die Smartphone-Bildschirme der Nation. Was auf den ersten Blick wie ein viel zu leeres Sudoku-Feld aussieht, entwickelt sich nach wenigen Spielminuten zur digitalen Droge. Nicht verwunderlich, dass das Spiel in den App-Stores binnen kürzester Zeit auf Platz 1 landete und sowohl iOS-User als auch Android-Nutzer in seinen Bann zieht.


Das Ziel ist simpel, der Weg komplex

Bei „2048“ geht es darum, einer der Kacheln auf dem quadratischen Spielfeld den Wert 2048 zuzuweisen. Mit einem Wischen über den Smartphone-Bildschirm lassen sich die Kacheln, auf denen sich Zahlen von 2 bis 2048 befinden, bewegen. Befinden sich zwei Kacheln mit gleicher Zahl nebeneinander, werden diese durch das Wischen in die jeweilige Richtung addiert und ergeben dann den doppelten Zahlenwert. Schiebt man beispielsweise eine Kachel mit einer 2 auf eine andere Kachel mit einer 2, verschmelzen diese zu einer Kachel mit einer 4, die dann darauf wartet, mit einer anderen 4 zu verschmelzen.

Wenn am Ende nur noch eine einzige Kachel mit der Zahl 2048 auf dem Spielfeld zu sehen ist, hat der Spieler gewonnen. Paralell werden für erfolgreiche Additionen Punkte vergeben, die einen Highscore bilden.

20-jähriger Erfinder konnte selbst erst wenige Male gewinnen

Der Erfinder des Zahlenspiels heißt Gabriele Cirulli und ist 20 Jahre alt. Auf seiner Website gibt er an, aus Norditalien zu kommen und dass er es liebt, „Dinge im Internet zu bauen“. Auf Twitter hat Cirulli behauptet, selbst erst wenige Male die 2048 erreicht zu haben.

Fazit: Das Spiel bietet so gut wie keine Chance, es zu gewinnen - und trotzdem spielt man es wieder und wieder. Vielleicht ist dieser Suchtfaktor auch der Grund dafür, dass 2048 das Quizduell nach Monaten auf Platz 1 des iTunes-Stores abgelöst hat.

Mein derzeitiger Highscore liegt übrigens bei 11.394 Punkten.

2048 gibt es nicht nur für Android- und iOs-Geräte, sondern auch für den Browser.

Mehr dazu: