Das steckt hinter dem "Warmnachtsbaum" an der Bertoldstraße

Laura Maria Drzymalla

Im vergangenen Sommer spielten und sangen sie für einen Wohnungslosen und wurden mit dem Video dazu berühmt. Jetzt hat Be Japy gestrickt und Schals und Mützen an einen "Warmnachtsbaum" vor dem Café Aspekt gehängt:



In ihrem Video aus der Freiburger Innenstadt halfen sie einem Wohnungslosen und wurden damit im vergangen Sommer berühmt, seitdem war es ruhig geworden um die vier Studenten vom Verein Be Japy. Doch jetzt sind sie wieder da: Am Wochenende wollten die Jungs ein Zeichen gegen die Kälte setzen – der "Warmnachtsbaum" vor dem Café Aspekt sollte Obdachlosen selbstgestrickte Mützen, Schals und Pullover schenken.


Achtzehn im Bratschlauch eingepackte Stricksachen hingen bis zum Montag am Baum, hinterblieben ist nur noch die kleine Nachricht auf einem Post-It: "Ich bin für all die, die es in der kalten Jahreszeit besonders schwer haben. Eine Person hat mich gestrickt, um Dir etwas Wärme zu schenken. Schön, dass es dich gibt."

Schon im vergangen Jahr rief Be Japy die Aktion "Stricken für Obdachlose" ins Leben, bei der er Communitymitglieder bat, warme Sachen zu stricken und dem Verein zu schicken. Knapp vierzig Pakete, eines davon sogar aus Brasilien, kamen bei den Studenten an. Im Dezember verteilten sie die selbstgestrickten Dinge zusammen mit Butterbrezel und Schoko-Nikolaus direkt auf der Straße.



Inspiration für den "Warmnachtsbaum" bekamen sie von einem Facebook-User: Anfang Februar schickte jemand ihnen einen Link von einer Aktion in den USA, bei der gestrickte Wintersachen um Bäume gewickelt wurden.

Die Aktion richte sich nicht nur an Wohnungslose, sondern auch an Leute, die nur wenig Geld haben, so Peter Wilhelm von Be Japy. Dass viele Pakete von den falschen Leuten weggenommen werden, befürchtet er nicht. "Wir gehen davon aus, dass die Pakete schon die Richtigen getroffen haben."

Willibert Bongartz von der caritativen Einrichtung "Pflasterstub'" sieht die Aktion positiv. "Eine gute Sache", sagt er. "Es ist zwar besser, Sachgeschenke persönlich zu übergeben und nicht anonym – allerdings traut sich der Bedürftige vielleicht anders auch nicht, sie anzunehmen."

Das Ziel des Vereins sei ein ganzer "Warmnachtsbaumwald". So wollen die vier an diesem Donnerstag einen Baum in Offenburg beschmücken, in der nächsten Woche sei dann wieder ein Baum in Freiburg dran.



Mehr dazu:

[Fotos: Be Japy]