Das sind die Vor- und Nachteile eines Fernstudiums

Franziska Lorenz

Studieren vom heimischen Sofa: Was sich nach Wunschvorstellung vieler anhört, ist bei einem Fernstudium alltäglich. Zeitliche und Örtliche Flexibilität sind für die meisten der Hauptgrund, ein Fernstudium zu beginnen – aber was sind die Nachteile?

Flexibilität

Die Lernmaterialien kommen per Post und gelernt wird im eigenen Tempo, ganz ohne das lästige Aufstehen und den Weg zur Uni. Egal, ob zu Hause oder Unterwegs, flexibel bin ich allemal. Die meisten Fernstudiengänge bieten mehrere Prüfungstermine für die einzelnen Einheiten an und man schreibt sich dann für die Prüfung ein, wenn man mit dem Stoff soweit ist.

Fehlender Druck

Was sich hier so schön und einfach anhört, hat aber einen Haken: Es gibt niemanden, der einem in den Hintern tritt, wenn man sich mal hängen lässt. So ganz ohne Druck und feste Termine schiebe ich gerne mal alles vor mir her, gerade, weil es sich so einfach aufschieben lässt.

Von Zuhause aus lernen

Morgens ausschlafen, dann gemütlich hinsetzen und in den Lernmaterialien blättern. Die Vorlesungen schaue ich mir einfach per Live-Stream oder aufgezeichnet an. Am besten noch im Schlafanzug: Wer kann, der kann. Das Aus-dem-Haus-Gehen erspare ich mir, ich muss sich nicht richten, nicht anziehen und kann Pause machen, wann und sooft ich will.

Soziale Kontakte

Das richtige Studentenleben stellt sich allerdings nicht ein. Ich habe keine richtigen Kommilitonen, mit denen ich mal lernen kann, wenn ich irgendwo hänge, nur ein Online-Forum. Das verdiente Feierabendbierchen danach muss auch alleine getrunken werden. Mir fehlt das Drumherum eines "normalen" Studiums hin und wieder.

Disziplin

Für ein Fernstudium muss ich diszipliniert sein und mich auch mal hinsetzen und lernen, wenn ich keine Lust habe. Am besten funktioniert es, wenn ich mir täglich feste Zeiten vornehme, in denen ich lerne, doch leider klappt das selten. Problematisch ist der innere Schweinehund. Wird es mal knifflig und ich verstehe etwas nicht, ist die Versuchung groß, mir einfach zu sagen: "Das mache ich am besten ein anderes Mal, dann verstehe ich es bestimmt auf Anhieb". Wie es eben so ist, verleitet das nur dazu, es immer weiter aufzuschieben. Die Motivation, es irgendwann erneut zu versuchen, geht gegen Null.

Kosten

Je nach Studiengang variieren die Kosten. Manche Studiengänge sind im Fernstudium teurer als der gleiche Studiengang als Präsenzstudium. Allerdings muss man auch die Kosten sehen, die zusätzlich aufkommen, wie Fahrtkosten zur Uni, eventuell Umzugskosten und Miete.

Fazit

Arbeitet man nebenher oder hat Kinder, ist ein Fernstudium eine tolle Alternative zum klassischen Präsenzstudium. Will man aber das komplette Studienzeit-Paket inklusive authentischem Studentenleben, ist man mit einem Fernstudium falsch beraten.
Franziska Lorenz macht zur Zeit ein Fernstudium im Bereich Journalismus am Deutschen Journalisten Kolleg.