Tunisee

Das Sea You Festival soll in den nächsten Jahren weiter wachsen

Joachim Röderer

Veranstalter und Polizei haben ein positives Fazit des Sea You Festivals gezogen. Am Samstag und Sonntag waren jeweils rund 17.000 Besucher am Tunisee. Im nächsten Jahr sollen es noch etwas mehr werden.

Veranstalter und Polizei haben am Montag ein positives Fazit des Sea-You-Festivals gezogen. Am Samstag und Sonntag waren jeweils rund 17 000 Besucherinnen und Besucher aufs ausverkaufte Gelände an den Tunisee gekommen, wo auf mehreren Bühnen international bekannte DJanes und DJs aufgetreten sind.


Das Polizei-Konzept soll aufgegangen sein

Die Polizei hat die vorab angekündigten Kontrollen vorgenommen – und rund 250 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Bei der großen Mehrzahl davon ging es um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.



Gegen 14 Besucher des Technofestivals hat der Veranstalter ein Hausverbot verhängt. Gegen sechs Autofahrer ermittelt die Polizei, weil sie unter Drogeneinfluss am Steuer gesessen sind. Körperliche Auseinandersetzungen habe es nicht gegeben, so Polizeisprecher Mathias Albicker: "Es war alles sehr friedlich." Die Polizei lobt die Kooperation mit dem Veranstalter. Das polizeiliche Gesamtkonzept sei aufgegangen. Auch Verkehrsprobleme habe es keine gegeben. Einige wenige Anrufer hätten sich wegen Ruhestörung beschwert.

Auf dem Festivalgelände befanden sich auch zwölf Polizisten aus Basel im Einsatz. Denn die Sea You hatte rund 5000 Besucher aus der Schweiz nach Freiburg gelockt. Rund 1000 Gäste aus Frankreich waren ebenfalls mit dabei. Insgesamt verkauften die Ausrichter die gut 34 000 Sea-You-Tickets in 48 Länder und damit weltweit – etwa auch nach Brasilien, Mexiko oder Südkorea. "Es war top, es hat richtig Spaß gemacht", freute sich am Montag Veranstalter Bela Gurath. Es habe nur ein paar kleinere Probleme gegeben – etwa mit einem der neuen WC-Container, die statt der Dixi-Klos am Tunisee standen.

"Die Kapazitätsgrenze des Geländes liegt bei 20 000 Besuchern pro Tag."Veranstalter Bela Gurath
Mittelfristig plant Gurath mit dem Sea-You-Festival noch etwas größer zu werden. "Die Kapazitätsgrenze des Geländes liegt bei 20 000 Besuchern pro Tag." Da wolle man mittelfristig auch hinkommen, weil das wirtschaftlich notwendig sei. "Die Top-DJs habe für jedes Wochenende Anfragen von 10 bis 15 Veranstaltungen", so Gurath. Die Sea You sei nicht das größte Festival, habe aber einen guten Ruf in der Branche. "Die DJs kommen gerne hierher", sagt er. Das liegt auch an der Location am See mit dem Blick auf die Schwarzwaldberge.

Positiv fällt auch die Bilanz von Deutschem Roten Kreuz, Maltesern und Johannitern aus, auch wenn sie sehr viel Arbeit hatten. 450 Festivalbesucherinnen und -besucher brauchten die Hilfe der Einsatzkräfte. Es handelte sich um Erschöpfungszustände und um chirurgische Anlässe. Rund ein Dutzend Sea-You-Gäste mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Mehr von der Sea You 2018: