Das richtige Visum für richtige Backpacker

Lilian Kaliner

Dank des genialen work&travel Visums, das die Phantasien aller armen Schlucker, die vom Reisen träumen, wahr werden lässt, ist das erste Jahr in Australien gesichert. Das Visum wird ausgestellt für volljährige Personen die 1. das 31 Lebensjahr bei Beantragung noch nicht beendet haben, 2. keine von ihnen abhängigen Kinder haben und 3. keine Kriminellen und weder physisch noch psychisch krank sind. Also Leute wie mein Freund und ich.



Die restlichen Bedingungen sind bei Interesse unter www.australian-embassy.de nachzulesen. Grundsätzlich soll dieses Visum als eine Möglichkeit für junge Menschen verstanden werden, den Geldbeutel während längerer Aufenthalte in Australien etwas aufzufüllen. Da man nie länger als drei Monate bei einem Arbeitgeber arbeiten darf, werden keine richtigen Arbeitsplätze durch die Reisenden weggenommen. In erster Linie stellen seasonal work, also zum Beispiel die Arbeit als Erntehelfer und andere kleine Jobs, die Haupteinkünfte von Backpackern dar. Annehmen darf man jeden Job.


Das Visum kann man ebenfalls auf der genannten Seite ganz einfach mit einem Fragebogen beantragen, wobei drei Seiten englischer Fragen zu beantworten sind. Als kleiner Geheimtipp: Dabei sind ? sofern man das Visum auch bekommen möchte ? eine Seite ausschließlich mit “ja” und die beiden anderen Seiten mit “nein” zu beantworten. Solltet ihr in wilden Zeiten kleine Vergehen begangen haben, so rate ich großzügig darüber hinwegzusehen. Theoretisch ist es verboten, praktisch soll mir mal einer zeigen, dass die bei den zig tausend Anträgen jedes Jahr tatsächlich was nachprüfen. Außerdem hat Australien bekanntlich als Sträflingskolonie begonnen, was doch auch ein Argument ist. Kostenpunkt des Visums durch Kreditkarteneinzug ist etwas über 100 Euro.

Doch Achtung: Offiziell verlangt die Australische Botschaft bei der Einreise einen Nachweis von umgerechnet ungefähr 3300 Euro in eurem Besitz. Nachzuweisen durch einen Kontoauszug oder natürlich auch in bar. Diese Visumsbedingung soll zwar nicht zwangsläufig überprüft werden, doch im Fall der Fälle ist es ein Muss. So soll sichergestellt werden, dass die Reisenden auch die finanziellen Mittel haben, um sich einige Zeit zu versorgen falls nicht gleich auf Anhieb ein Job gefunden wird.

Für Weltenbummler, die es mit Australien nicht so haben, bleibt noch zu erwähnen, dass Neuseeland und Kanada ebenfalls diese Art von Visum anbieten. Gültig ist das Visum vom Tag der Einreise an genau ein Jahr, wer länger bleibt, wird Probleme bekommen. Perfekt auf solche Reisenden abgestimmt sind Jahrestickets, die inzwischen von den meisten Fluglinien angeboten werden. Dabei ist der Abflugtermin fix, das Rückflugdatum allerdings kann gegen eine Gebühr verschoben werden. Für ein Jahresticket nach Australien muss man um die 1000 Euro rechnen, sie sind etwas teurer als “normalen” Flüge, bei denen der Rückflug schon nach einigen Wochen ist. Billig ist ein Jahr Auszeit im Ausland mit Sicherheit nicht, doch alle ehemaligen Weltenbummler sind sich in einem einig: Es ist jeden Euro wert!