Das richtige Auto für Australien

Patrick Röttele

Es gibt noch so viel zu tun: Zum Beispiel mit Freunden ein letztes mal ein Bier zu trinken, noch mal mit allen zusammen an einem schönen Sonntag Fußball spielen - oder einfach einen Abend mit dem Bruder vorm Computer und FIFA 06 zu verbringen. Während Lilian sich über das Reisegepäck den Kopf zerbricht, plant ihr Freund Patrick den Australien-Aufenthalt, wie ein Mann so etwas planen muss. Es geht ihm nur ums Auto:Als Fahrzeug-Techniker bin ich verpflichtet, nach allen Autos in der Familie zu sehen, um mit einem reinen Gewissen das Land verlassen zu können. Daher dreht sich bei mir auch viel um das Thema Autokauf in Australien, das mir schon viele Stunden im Internet beschert hat. Die Preise sind vergleichbar mit den Preisen in Deutschland, wenn man gängige Automodelle kaufen möchte, wie Honda, Nissan, Toyota und co. Wer einen Mercedes oder einen BMW möchte, zahlt logischerweise drauf, da diese Autos einen weiten Weg hinter sich haben. Lilian macht sich Gedanken darüber, was und wieviel sie einpackt - und ich bin am Überlegen, ob 6 oder 8 Zylinder, denn in Australien kostet das Benzin im Vergleich zu Deutschland nur circa ein Drittel. Somit macht es wohl viel Spaß, sich an das Tempolimit von 110 km/h außerorts zu halten. Nur sollte man sich wirklich daran halten, denn auch Downunder gibt es Punkte. Also aufgepasst bei schneller Fahrt, denn die Aussicops haben eine gute Methode entwickelt, Rasern den Garaus zu machen: mitten im Outback, Kilometer weit kein anderes Auto in Sicht, taucht plötzlich auf der Straße eine dünne, gespannte Schnur auf, die den Cops im Auto ein paar hundert Meter und drei Büsche weiter das Signal gibt: Da kommt einer! Somit haben sie dann genug Zeit sich in Position zu bringen und los zu blitzen.Es ist aber eher riskant, mit so einer Geschwindigkeit durchs Land zu fegen, denn nicht umsonst haben die Roadtrains und viele Autos Kuhfänger (Stahlbügel vor der Motorhaube und den Scheinwerfern) montiert. Denn so wie wir in Deutschland einen Igel anfahren, sind es dort meistens Kängurus, die mit ihrer Größe und ihrem Gewicht einen erheblichen Schaden anrichten können...