Das Once-Festival für Improvisation feiert im Freiburger Südufer Premiere

Vincent Zeile

Internationale Größen der Szene treffen auf Freiburger Kunst-Schaffende: Das Once-Festival für Improvisationskunst zeigt in dieser Woche pro Abend zwei Performances aus den Bereichen Tanz, Action Theatre und Contact Improvisation.

Das Once-Festival veranstaltet ein Festival unter dem Motto "Kompositionen des Augenblicks". Im Rahmen der Tanzpakt Stadt-Land-Bund-Förderung konnten die Akteure der Freien Szene, des Tanznetz Freiburg und vom Verein Bewegungs-Art, in Kooperation mit der Stadt Freiburg und dem E-Werk Freiburg ein eigenes Festival-Format verwirklichen. Once-Festival nennt sich das neue Event in der Freiburger Kulturlandschaft, das überregionale Aufmerksamkeit auf die Improvisationskunst richten soll. Auf Workshops, Open Labs und Diskussionsrunden zu aktuellen Methoden in der Improvisationskunst dürfen sich die Festivalteilnehmer freuen. Once soll in Zukunft einen festen Platz im Freiburger Kulturprogramm finden. Das Festival findet vom 4. November bis 10. November im Südufer in Freiburg statt.


Was zeichnet die Improvisationskunst als solche aus, was grenzt sie von anderen Künsten ab?

Instant Composition ist ein Schlagwort, das oft in diesem Kontext genannt wird. Es wird gerne mit den schönen Worten "Komposition des Augenblicks" beschrieben. Dabei ist Instant Composition eine Form der Bühnenkunst. Im Kern geht es also um Improvisation. Das Alleinstellungsmerkmal der Improvisation lässt sich in Abgrenzung zu einem choreographierten Tanz- oder Theaterstück am besten begreifen. So ist es kein Zufall, dass dem Verb "improvisieren", das lateinische Wort "improvisus" zu Grunde liegt, das eine Verneinungsform des lateinischen Worts "providere" "vorhersehen" ist.

Den festgelegten und erprobten Rahmen, wie der dramaturgische Bogen aufgebaut ist – das alles gibt es in der Improvisation überhaupt nicht. Vielmehr begibt sich der Künstler oder die Künstlerin, in eine abwartende, beobachtende Position. Er oder sie steht auf der Bühne und erfasst den Moment als solchen, dieser achtsame Moment dient den Akteurinnen und Akteuren als Grundlage. Sie nehmen diesen Moment und fangen an, diesen zu be- und erarbeiten, um herauszufinden, was der Augenblick als Horizont vorzeichnet.

Aus diesem Gestaltungshorizont heraus kreiert der Künstler dann eine Komposition des Augenblicks. Dabei gilt es sich ganz frei zu machen von vorgefertigten Bewegungs- oder Handlungsmustern, um nicht wieder in einen Flickenteppich aus verschiedenen Choreografien zu verfallen. Dadurch wird das Improvisieren zu einer zutiefst emotionalen Angelegenheit. Oliver Lange, Vorstand von Bewegungs-Art und Co-Organisator von Once erklärt Improvisationstanz so: "Bei der Improvisation ist das Spannende: Man weißt einfach nicht, was kommt. Da kann alles passieren, in jedem Moment. Das ist etwas ganz Großartiges, wie ich finde, daher kommt meine Leidenschaft dafür. Es ist für mich unvergleichlich, ich habe sowohl choreografierte Stücke getanzt, als auch Theater gespielt. Das höchste ist für mich nach wie vor die Improvisation, weil das wirklich so offen, so direkt ist, wie nichts anderes. Da steht man ganz anders auf der Bühne, ganz nackt, viel bloßer, emotional durchsichtiger."

Das Freiburger Konzept

Die Tradition der Ausübung der Kunstform Instant Composition in Freiburg reicht bis in die 1980er
Jahre zurück. Diese wurde maßgeblich laut eigenen Angaben durch die Ausbildungsformate von Bewegungs-Art und seiner Schule "TIP-Schule für Tanz, Improvisation & Performance" mitbegründet. Allerdings ging in den Jahren darauf alles sehr stark zurück, dementsprechend ist der Wunsch der Organisatorinnen und Organisatoren des Festivals, Improvisationstanz wieder mehr ins Bewusstsein des Tanzpublikums in Freiburg zu bringen. 1989 hat sich Bewegungs-Art in Freiburg gegründet. Der Verein war damals das Zentrum für Neuen-Tanz und Improvisation.

Workshop, Labs und Open Talk

Der Open Talk findet am 9. November von 15 bis 17 Uhr statt. Er richtet sich an ein improvisationsinteressiertes Publikum und dient zum direktem Austausch mit den Künstlerinnen und Künstler. Die Teilnahme ist kostenlos. Dabei ist es den Veranstaltern ein großes Anliegen, mit dem Publikum ins Gespräch zu kommen und einladend über die Improvisation als Bühnenkunstform zu informieren. Bei der Improvisation gehört es eben nicht nur dazu, geschulte Performerinnen und Performer zu haben, sondern ein ebenso geschultes Publikum, das die Liebe zur "Komposition des Augenblicks" ebenso teilt.

Die Improvisation darf laut Oliver Lange dabei gern anders angeschaut werden als choreografierte Kunst. Der Maßstab besteht nicht darin, möglichst nah an ein choreografiertes Stück heranzukommen, die Improvisation lebt viel mehr von ihrer Einzigartigkeit. So gilt es die Vorurteile abzubauen, in der Improvisation eine kostengünstige Alternative zu sehen und eine choreografierte Inszenierung als Ideal zu sehen. Die Improvisation lebt gerade von Brüchen und Unbeständigkeiten in der Performance, darin liegt der Zauber, der die Verletzlichkeit des Augenblicks transportiert.

Die Labs dienen als themenbezogene Plattformen zum Austausch über und zur Forschung an Improvisation als Bühnenkunstform. Sie sind für diejenigen gedacht, die die Workshops machen,
aber auch für andere Interessierte. So wird ein Lab zum Beispiel eine Live-Musik Performance zum Thema haben, bei der die Möglichkeit besteht einfach nur zuzuhören, aber auch selbst mit den Live-Musikern zusammen zu improvisieren. Im Mittelpunkt steht das Erlebnis und die Performance im Augenblick.

Die Workshops richten sich eher an Improvisationspublikum mit Vorerfahrung. Sie finden vom 5. bis 10. November tagsüber statt.
Das ganze Programm: Tanznetz Freiburg

Das Festival-Programm

  • Montag 04.11.| 20.00 Uhr
    LABORMANIFEST #9
  • Dienstag 05.11.| 20.00 Uhr
    Der Hauch der Zeit & SAAL FREI für Improvisation & Performance
  • Mittwoch 06.11.| 20.00 Uhr
    ROAD TO NOWHERE & UNWRAPPING DANSE
  • Donnerstag 07.11.| 20.00 Uhr
    SUBTLE WAYS & S.EIN O.DER N.
  • Freitag 08.11.| 20.00 Uhr
    LIQUID POINT & ENCOUNTER
  • Samstag 09.11.| 20.00 Uhr
    DRINKING AIR & IMPROVISATION #209

Mehr zum Thema: