Das neue Konzertprogramm der Musikhochschule Freiburg ist da!

Manuel Lorenz

Von wegen Hochkultur sei elitär und teuer: Die Musikhochschule Freiburg wartet jedes Semester mit einem Programm auf, dass hochwertig ist und nicht mehr als ein Kinobesuch kostet. fudder-Redakteur Manuel sagt euch, welche fünf Konzerte ihr auf keinen Fall verpassen dürft:



Orgelkonzert "Relations"

Orgelmusik ist genau das Gegenteil von langweilig, nämlich spannend. Mehr oder weniger steile These, die aber am Sonntag, 21. Oktober, 17 Uhr in der katholischen Kirche St. Petrus Canisius in Freiburg-Landwasser überprüft werden kann. Dort jagt Helmut Deutsch dann nämlich Werke von Saint-Saëns, Liszt, Schumann, Alkan und Franck durch die Orgelpfeifen. Und das Beste: der Eintritt ist frei!

Brahms-Abend

Brahms' Sonaten für Cello und Klavier sind genau das richtige für einen melancholischen Herbstabend. Ach, wie schön ist es, zu vergehen. Außerdem werden am Montag, 22. Oktober, 20 Uhr im Konzertsaal der Musikhochschule Instrumentalbearbeitungen Brahms'scher Lieder gegeben, für die dasselbe gilt. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Improvisationstage

Was macht man, wenn man die Noten zuhause vergessen hat? Eine Melodie, einen Rhythmus erfinden. Aus dem Kopf spielen. Improvisieren. Wie das geht, lernen Musiker Ende Oktober in diversen Workshops. Mit dem Abschlusskonzert am Mittwoch, 31. Oktober, 20 Uhr im Konzertsaal gratuliert die Musikhochschule dem Komponisten John Cage dann zum Geburtstag. Unter anderem wird aufgeführt: "Das improvisierte Klavierkonzert" für Kammerorchester und präpariertes Klavier, "Cage-Konzept", ausgearbeitet für Schlagzeugklänge und Handwerksgeräusche, ein "Carillon für Schlagzeugensemble" von Cage und Wulff. Viel Herumgeschlage also. Es dürfte grandios schräg werden! Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.

J.S. Bach - Cembaloabend

Dass Bach ein Rock-Star war, ist hinlänglich bekannt. Wie sich Rock-Musik aber angehört hat, damals, vor 300 Jahren, verdeutlicht am besten der berühmte Cembalist Robert Hill. Er traktiert das Instrument wie kein Zweiter und entlockt ihm Klänge, für die es heutzutage gar keine Pendants gibt. Am Donnerstag, 8. November, 20 Uhr spielt er im Kammermusiksaal der Musikhochschule Bachs Partiten Nr. 1, 2 und 4. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Orm Finnendahl

Ein Komponist, der noch lebt! Die Werke des deutschen Komponisten Orm Finnendahl haben Titel wie "Wheel of Fortune", "Sandgetriebe" und "Fälschung" und werden mithilfe von Midi-Flügeln, Ghettoblastern und Live-Elektronik aufgeführt - am Mittwoch, 5. Dezember, 20 Uhr im Kammermusiksaal der Musikhochschule. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Mehr dazu:

Auf der Website der Musikhochschule Freiburg findet ihr das komplette Programm fürs Wintersemester 2012/13. [Foto: Thomas Kunz]