Das Long and Short Magazine hat die nachhaltige Stadt gesucht und Freiburg gefunden

Konstantin Görlich

Der Londoner Journalist Christopher Beanland war auf der Suche nach der nachhaltigen Stadt - und zwar in Freiburg. Für die erste Ausgabe des Online-Magazins "The Long and Short", das sich mit Nachhaltigkeits- und Innovationsthemen beschäftigt, entstand eine detailreiche Reportage. Und fudder kommt auch darin vor!



GartenCoop, SUSI, Heliotrop - und natürlich Vauban, Vauban, Vauban. Visionen aus den Neunzigern, realisiert in den Nullern - und heute unter dem Label "Green City" weltweit vermarktet. Christopher Beanland schaut hinter die Öko-Fassade und verbindet Geschichte mit Architektur, analysiert, woraus diese Stadt ihre Innovationskraft schöpft.


Selten ging ein Freiburg-Portrait so tief und war so umfassend wie dieses. Christopher spricht mit Protagonisten der jüngeren Stadtgeschichte wie Ex-Stadtbaumeister Wulf Daseking und lässt Experten zu Wort kommen wie Luciano Ibarra von der GartenCoop. Und er zeigt auf, dass sich Freiburgs Innovationspower nicht nur im Ökobereich, sondern auf die ganze Stadt auswirkt. Das Beispiel dafür: fudder!

Journalist und fudder-Autor Martin Jost läßt er schließlich Freiburgs Paradoxie auf den Punkt bringen: "Within this alternative-lifestyle mainstream there is a certain amount of conformity. It's a certain kind of passive aggressiveness with which people pressure you to conform to being different". Unser Konformitätsdruck zwingt zum Anderssein.

Für Christopher war es der erste Besuch in Freiburg, aber er kannte die Stadt schon durch Auslandsaufenthalte seiner Kommilitonen. In Long and Short wird die Reportage mit der Frage eingeleitet, ob man hier wirklich leben wollen würde. Beanlands ganz klare Antwort: "Yes, I'd live there!" Wir sagen: Danke, Christopher, Du bist jederzeit willkommen!

Die Story:



Mehr dazu:

[Symbolbild: Autor. Portrait: privat.]