Das ist mintgruen, die neue Band mit Ex-The-Voice-Kandidatin Victoria aus Freiburg

Laura Wolfert

In Mintgruen steckt weder grün, noch ein Klecks blau oder ein Tröpfchen Weiß. Die Freiburger Band der ehemaligen The-Voice-of-Germany-Kandidatin Victoria Mertsch setzt sich aus Pop, Jazz, Folk und Indie zusammen. Sie erzählt fudder-Autorin Laura Wolfert in einem Barista-Café von ihrer Band und dem neuen Bassisten:



Emma, Emmi, Traumfänger oder Tagträumer? Nein, Victoria Mertsch hat sich dazu entschieden, dass auf ihrer Zunge in schwarzer Schrift „mintgruen“ prangen soll - der neue Name ihrer Band. Bis Ende vergangenen Jahres hieß diese noch Kaleidoskop, doch mit dem neuen Bassisten sollte auch ein neuer Name her. „Kaleidoskop gab es als Band einfach schon viel zu häufig“, sagt Philipp.


Mintgruen ist knalliger Pop, gemischt mit einem Tupfer von Jazz, Folk und Indie. Richtig zu Geltung kommt mitgruen erst mit Lukas am Piano, Philipp am Bass, Nicolas an der Gitarre und Thomas am Schlagzeug. Victoria ist die Frontsängerin und eine ehemalige The-Voice-of-Germany-Kandidatin.

Geprobt wird im E-Werk. Im Sommer will die Band ihre Koffer packen und für kurze Zeit Freiburg gegen Wien eintauschen: Dort soll das neue Album, etwa zehn Songs, aufgenommen werden. „Den Namen habe ich mir schon vor etwa zwei Jahren ausgedacht, werde ihn aber nicht verraten“, sagt Victoria. „Das war der erste Song von mir auf Deutsch. Der Name hängt an meiner Wand über dem Klavier, damit ich mein Ziel immer im Auge behalte.“



Im Moltkecafé habe die 23-Jährige früher häufig ihre Gedanken aufs Papier geschrieben – bei einem Barista-Café über einen neuen Bassisten nachgedacht. „Meist sind es autobiographische Geschichten von mir“, sagt Victoria. „Lukas gebe ich dann immer eine einstündige Einweisung in mein Leben. Danach formulieren wir die Texte gemeinsam aus.“ Sie würden musikalisch dieselbe Schiene fahren – besser gesagt dieselbe Tonspur.

„Häufig setzt man sich bei melancholischer Stimmung ans Klavier und klimpert ein paar Töne auf die Tasten. Dann spielt man was und denkt, hey, dass könnte Vici gefallen. Sie plaudert dann ein bisschen aus ihrem Leben, wozu wir dann Melodie und Text kreieren“, sagt Lukas.

Mintgruen hat erst seit Dezember alle Farbfacetten abgedeckt. Vicis Wunsch, einen Bassisten in der Band zu haben, erfüllte sich dank Facebook. „Ich habe mich durch die Freundschaftsvorschläge geklickt. Einer davon hatte tatsächlich einen Kontrabass auf seinem Profilbild - das war dann Philipp.“

Der letze Klecks bei mintgruen: Nicolas. Die Band konnte den 18-Jährigen bei einem Gitarristencastings für sich gewinnen. Er studiert wie Lukas, Thomas und Vici auf der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg den Studiengang populäre Musik.

Die Fünf werden am 17. März im Rahmen des hKDM-Jam die Kellerkonzerte im El.Pi eröffnen. Dort gibt es dann Biert statt Barister-Café, der Bassist aber bleibt.

Mehr dazu:

Was: Kellerkonzert – hKDM-Jam
Wann: Donnerstag, 17.März, 21 Uhr
Wo: El.Pi, Schiffstraße 16, 79098 Freiburg
Eintritt: 4 Euro [Foto: Timo Alt/ZVG]