Das ist Kai Diekmanns Disstrack gegen Bushido - und ja: Er ist echt!

Daniel Laufer

Kai Diekmann sei ein "Hurensohn", rappte Bushido auf seinem neuen Album. Also tat der BILD-Boss, was Rapper halt so tun: Er zeichnete diesen Disstrack auf. Take this, Bushido - du "Wochenendgangster"!



Das wird für Dich jetzt ein Schock sein: Auf seinem neuen Album "Carlo Cokxxx Nutten 3" disst Gangster-Rapper Bushido (wohl um klarzustellen, wie böse er immer noch ist) BILD-Chefredakteur und -Herausgeber Kai Diekmann. Etwas präziser: Bushido beschimpft Diekmann als "Hurensohn".


Anfang März ließ sich Diekmann dann zu einer Antwort hinreißen: Auf Twitter postete er einen Screenshot, der das Fenster einer Audiosoftware zeigt. Zu erkennen ist ein gut 50-sekündiger Clip mit dem Titel: "KaivsBushidoFinalCut". "Aye, Bushido, ich wäre dann fast soweit! Wohin soll ich's schicken?", fragte Diekmann dazu. Vier Tage später schickte er den Track auf einer CD an Bushidos Anwältin.

http://fudder.de titel="">


(Bild anklicken zum Vergrößern)

Und nun hat die Musikseite Noisey einen Track hochgeladen - angeblich handelt es sich dabei um Diekmanns Disstrack, den man aus einer geheimen Quelle erhalten haben will.

"Ziemlich große Klappe - dafür, dass du am Boden liegst", rappt der vermeintliche Diekmann, bezeichnet Bushido als "Wochenendgangster". "Die nächste Story über dich liegt in meinem Waffenschrank." Am Ende stellt er klar: "Du denkst, dir gehört der Block - in Kreuzberg bin ich der Boss: im 16. Stock."

http://fudder.de titel="">


(Bild anklicken zum Vergrößern)

Ist der Track echt?

Und nun die wichtige Frage: Ist der Track echt? Die Länge käme hin, sie entspricht dem Clip auf dem Twitter-Screenshot. Wir haben die Hüllkurve des Tracks, den Noisey hochgeladen hat, zudem mit dem Screenshot verglichen und sind zu der Erkenntnis gekommen: Ja, er ist es.

Wir wissen nicht, wir sehr das Deine heutige Tagesplanung beeinträchtigen wird. Es war uns aber wichtig, Dich darüber zu informieren.

Der Track:


(Quelle: Noisey)

Mehr dazu:

[Foto 1: dpa Picture Alliance/Montage, Fotos 2 und 3: Screenshots]